26.08.2016
Erschienen in: 08/ 2016 aerokurier

Extra 330 LEPremiere für die E-robatic

Knapp zehn Wochen nach der AERO war es so weit: Das dort mit einem neuen Siemens-Elektromotor gezeigte Kunstflugzeug Extra 330 LE aus Hünxe startete zu seiner ersten öffentlichen Flugvorführung.

ae-08-2016-Extra 330-E-robatic (1)

Extra 330 LE. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Am Steuerknüppel der 330 EL saß hinter zwei riesigen Akku-Stacks natürlich Walter Extra selbst. Der Kunstflug-Meister und Flugzeugbauer bezeichnete das Ereignis vor einem Pulk von Presse- und Fernsehleuten auf dem Flugplatz Dinslaken Schwarze Heide als einen Entwicklungsschritt, der in der eher konservativen Luftfahrtindustrie höchstens alle 20 bis 30 Jahre vorkomme. Der Antrieb seiner Maschine war ein von Siemens neu entwickelter Radialflussmotor mit Kupferspulen, der es bei einem Gewicht von nur 50 Kilogramm auf eine Dauerleistung von 260 Kilowatt bringt – und damit dem sonst in den 330er Extras verbauten AEIO580 mehr als ebenbürtig ist.

Der Lycoming-Antrieb bringt schon „nackig“ das Vierfache des Siemens SP260D auf die Waage, mit Pumpen und Aggregaten kommt er fast auf das Gewicht der beiden vor und hinter dem Brandschott eingebauten Akku-Stacks. Die hatten nach dem zehnminütigen Elektroflug noch eine Restladung von 40 Prozent. Stellt man jeweils die Motormassen und deren erforderliche „Tankgewichte“ für solche kürzeren Flüge gegenüber, ist mit der Flugpremiere am 4. Juli der Nachweis erbracht, dass der erprobte Siemens-Motor eine geeignete Basis darstellt, die Elektrofliegerei zu der mit Verbrennungsmotoren aufschließen zu lassen. Das alternative Aggregat flöge sich auch wie „ein ganz normaler Benzinmotor“, so Walter Extra, den besonders dessen spontane Leistungsentfaltung begeisterte. Sehr zufrieden war der Kunstflugpilot auch mit der Zusammenarbeit mit Siemens und der EASA. Dass es zwischen seinem kleinen mittelständischen Unternehmen und einem Großkonzern so gut funktioniere, habe er nicht erwartet. Und in Richtung der Kölner Agentur gewandt, bezeichnete er sich als „überzeugten Europäer“.

Top-Engagement aller Beteiligten

ae-08-2016-Extra 330-E-robatic (3)

Großes Medieninteresse: Walter Extra unmittelbar vor dem Premierenstart im Interview mit Thomas Münten vom ZDF-Landesstudio Düsseldorf. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Die europäische Flugsicherheitsagentur hatte den Prototyp unkompliziert eigens für die Vorführung auch abseits normaler Fluglagen freigegeben und den Extra-Musterbetreuer Dr. Maximilian Maas nach Hünxe entsandt. Auch die Entwickler von Siemens waren mit der Premiere – erst wenige Tage zuvor war Generalprobe –, hochzufrieden. Das Unternehmen hatte bereits vorab ein Gemeinschaftsprojekt mit Airbus im dreistelligen Millionen-Euro-Umfang zur Entwicklung hybridelektrisch betriebener Verkehrsflugzeuge ver­einbart. „Das Ziel ist, 60- bis 100-sitzige Flugzeuge im Jahr 2030 mit Reichweiten von 1000 Kilometern zu haben“, sagte der Siemens-Entwicklungschef für elektrische Flugantriebe, Frank Anton. Dem sei man, so der promovierte Physiker mit Pilotenlizenz, nun ein großes Stück näher gekommen.

Zwar arbeite man für entsprechende Antriebe statt mit Kupfer mit der Supraleitertechnologie, aber schon der mit der Extra in der Erprobung befindliche SP260D eigne sich als Basis, das ganze Spektrum der CS-23-Flugzeuge abzudecken: „Wir können diesen Motor problemlos noch ums Vierfache verlängern, um auf eine Dauerleistung von einem Megawatt zu kommen.“ Damit wüchse der „Kochtopf“ auf eine axiale Tiefe von nur etwas mehr als einem halben Meter bei einer Antriebsleistung, die auch bei mehrmotorigen CS-23-Turboprops Standard sei. Nur die Speisung müsse wegen heutiger Batteriegewichte dann, wie für die bis 2030 geplante Verkehrsfliegerei, über einen Generator erfolgen.

Der wäre in der Zelle der Flugzeuge neuer Generationen unterzubringen. Gut für Fluglärm und Leistung: Im Rumpf lässt sich ein Generator, gleich welcher Art, besser isolieren als außen am Flugzeug. Und die geringeren Abmessungen neuer Motoren hinter den Luftschrauben würden deren Wirkung weniger stören.

Technische Daten

ae-08-2016-Extra 330-E-robatic (2)

Nicht größer als ein Kochtopf und nur 50 Kilogramm schwer: der flüssigkeitsgekühlte Radialflussmotor SP260D. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Daten D-EPWR

Flugdauer: max. 20 min
Spannweite: 8,00 m
Flügelfläche: 10,7 qm
Gewicht: ca. 1000 kg
Länge: 7,50 m
Höhe: 2,60 m 
Lastvielfache: 4 g (definiert)
Vmax: 180 kts (definiert)

Daten SP260D:

Typ: Radialflussmotor
Dauerleistung: 260 kW Dauerdrehzahl: 2500 rpm
Dauerdrehmoment: 1000 Nm Wirkungsgrad: 95 % 
Spannung: 580 V
Batterien: Lithium-Polymer-Akkumulatoren von Pipistrel  
Batteriegewicht: 2 x 150 kg

aerokurier Ausgabe 08/2016

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Frank Martini


Weitere interessante Inhalte
Extra 330LE Elektro-Extra startet zum Jungfernflug

04.07.2016 - Auf der AERO in Friedrichshafen noch ungläubig bestaunt, hat die Extra 330LE heute ihren Erstflug vor Publikum absolviert. Der Renner mit einem 260 kW starken Siemens-Motor startete vom Flugplatz … weiter

Extra Aircraft Die Erfolgsmanufaktur

09.05.2016 - Weltruhm genießen Extra-Flugzeuge in der Kunstflugszene schon lange. Deren Produktionszahlen haben den Hersteller inzwischen auch zum erfolgreichsten deutschen Flugzeugproduzenten gemacht. … weiter

AERO 2016 Siemens bringt Electrobatics

20.04.2016 - Der Elektrokonzern hat auf der AERO einen Antrieb für die Extra 330 LE präsentiert. … weiter

Deutsche Meisterschaften im Motorkunstflug Mit EXTRA 300SC gegen eine XA41

24.07.2014 - Geradezu dem Wetter abgetrotzt haben die 37 Piloten der Deutschen Motorkunstflugmeisterschaften ihre Durchgänge in der zweiten Juli-Woche in Dinslaken. Den Titel holten Martin Albrecht (Unlimited), … weiter

Bremsenkit fü die EXTRA 300 Auf der AERO zeigt Beringer erweitertes Sortiment

14.04.2015 - In Friedrichshafen präsentiert der Rad- und Bremsenspezialist Beringer eine Reihe von Neuentwicklungen, so einen kompletten Rad-Bremsen-Reifen-Kit für die Cirrus SR20 und SR22 mit Doppelbremszange. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App