05.05.2011
aerokurier

Diamond setzt D-Jet-Entwicklung ausDiamond setzt die Entwicklung des D-Jets aus

Die kanadische Tochterfirma von Diamond Aircraft aus Wiener Neustadt hat die Entwicklung des einstrahligen D-Jets ausgesetzt und 213 Mitarbeiter entlassen. Grund für den Programmstopp sind ausstehende staatliche Entwicklungshilfen.

NBAA 2009 D-Jet

Der D-Jet von Diamond Aircraft war als Mock-up auf der NBAA 2009 in Orlando vertreten.Foto und Copyright: © Paul Kaps/Words and Wings  

 

Der D-Jet von Diamond Aircraft aus London, Ontario, ist und bleibt ein Sorgenkind der Firma. Der Zeitplan des ehrgeizigen Projekts eines einstrahligen Personal Jets sah nach dem Erstflug des Prototyps am 18. April 2006 eigentlich die Zulassung und der Beginn der Serienfertigung für das Jahr 2009 vor. Doch Verspätungen plagten bis heute das Projekt, das nach Angaben von Peter Maurer von Diamond in Kanada bis heute zu rund 60 Prozent fertiggestellt ist. Allerdings steht die Finanzierung für die restliche Entwicklung noch nicht. Rund 90 Mio. kanadische Dollar werden noch gebraucht, um den D-Jet zu Ende zu entwickeln, zuzulassen und die Serienproduktion aufzubauen. 

20 Millionen Dollar von privaten Investoren sollen zugesagt sein, weitere 35 Millionen Dollar - voll rückzahlbar - will die Provinz Ontario leihen, wenn die kanadische Regierung ebenfalls 35 Millionen Dollar als Darlehen zur Verfügung stellt. Und genau daran hapert es im Moment. Der Haushaltsentwurf der Minderheitsregierung war Ende März gekippt worden, so dass es vor wenigen Tagen zu einer Neuwahl in Kanada gekommen war. In dieser Zeit wurden keine Mittel ausgezahlt, so dass sich Peter Maurer gezwungen sah, 213 Mitarbeiter am Firmensitz in London, Ontario, zu entlassen und die Entwicklung des D-Jets zu stoppen. Das gesamte Projekt soll bisher rund 125 Millionen Dollar gekostet haben, die von Diamond aus eigenen Mitteln finanziert worden sind.



Weitere interessante Inhalte
Auf zu neuen Ufern Erste Diamond Aircraft DA62 für Israel

16.02.2017 - Der österreichische Flugzeughersteller hat die Zweimot an das israelische Serviceunternehmen der allgemeinen Luftfahrt, FNA Aviation, ausgeliefert. … weiter

Großeinkauf Patria kauft DA40 NG und DA42-VI

06.02.2017 - Die finnische Fliegerakademie Patria kauft fünf Trainingsflugzeuge und zwei Flugsimulatoren des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft und erweitert damit seine bestehende Flotte. … weiter

Diamond Aircraft Canada Neuer Mehrheitseigner kommt aus China

20.12.2016 - Das chinesische Unternehmen Wanfeng Auto Holding Group ist seit dem 13. Dezember im Besitz von 60 Prozent der Anteile von Diamond Aircraft Industries. Damit ist Wangfeng neuer Mehrheitseigner des … weiter

Kooperation Diamonds mit Jeppesen-Paket

11.11.2016 - Gute Nachrichten für Kunden von Diamond Aircraft: Zu ausgewählten Flugzeugen der Österreicher gibt es künftig ein Datenpaket von Jeppesen dazu. … weiter

Österreichisch-chilenische Zusammenarbeit Diamond Aircraft-Flugzeuge ab sofort in Chile erhältlich

20.10.2016 - Mit Aeroservicio, dem neuen Partner in Chile, erweitert der österreichische Hersteller Diamond Aircraft sein Service- und Verkaufsnetzwerk in Südamerika. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App