20.04.2012
aerokurier

AERO 2012: Pipstrel PantheraAERO 2012: Weltpremiere von Pipistrels Viersitzer Panthera

Wer sie sieht, staunt. Wer drin sitzt, ist begeistert. Pipistrels neuer Viersitzer Panthera ist zum ersten Mal auf der AERO zu Gast. Das Flugzeug überzeugt mit eigenständigem Design, mit soliden technischen Daten und einer Menge pfiffiger Ideen.

Panthera AERO 2012

Ein Blickfang: die Panthera von Pipistrel. Foto und Copyright: Frank Herzog/aerokurier  

 

Tine Tomažič, Entwickler und Ideengeber bei Pipistrel, ist sichtlich stolz, auf einer Pressekonferenz die Eckdaten des neuen Viersitzers Panthera zu präsentieren. Schnell wird klar: Der slowenische Flugzeugbauer hat ein Modell in der Pipeline, das den Markt aufmischen könnte.
Mit 200 kts Reisegeschwindigkeit soll das Flugzeug vier 90-kg-Insassen 1000 NM weit am Stück befördern. Die Leermasse des auf der Messe gezeigten Prototypen beträgt 690 kg, Ziel für die Serie sind 680 kg. Das MTOW beträgt 1200 kg.
Für den Antrieb sorgt anfangs ein (154 kW) 210 PS starker Lycoming IO-390, der auch mit bleifreiem Benzin betrieben werden kann. In einer zweiten Evolutionsstufe wird eine Hybridversion mit identischer Reichweite folgen: Sie soll rein elektrische Starts ermöglichen, bevor sich im Reiseflug ein Generator zum Laden der Akkus zuschaltet. Eine rein elektrische Version als Trainer mit eingeschränkter Reichweite und Zuladung plant Pipistrel für einen späteren Zeitpunkt.
Bei der Steuerung setzt Pipistrel auf einen zentralen Stick, der direkt über ein Gestänge mit den Rudern verbunden ist. Klappen, Trimmung und das Einziehfahrwerk werden elektrisch betätigt. Zeitgemäße LED-Lichter beleuchten die Einmot von innen und außen. Der Innenraum bietet seinen Insassen nicht nur ausreichend Platz, sondern auch Schutz im Falle eines Unfalls. Pipistrel hat das Cockpit mit einem schützenden Überrollbügel aus Aramidfasern umgeben.
Die Panthera soll in einem eigenen Werk in Italien nahe der slowenischen Grenze gefertigt werden, dessen Bau kürzlich begonnen hat. Bis 2015 möchte Pipistrel die Zulassung erlangen. Die zertifizierte Serienversion soll 395.000 Euro zuzüglich Steuer kosten. 

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Motorflug Kunstflugzeug ohne Kompromisse: XtremeAir XA41/42

15.06.2017 - Ist Leidenschaft im Spiel, bleibt kein Raum für Kompromisse: Die Vision von XtremeAir war es, mit einem Kunstflugzeug neue Maßstäbe zu setzen. Leicht, robust und schön sollte es sein, ein Flugzeug, … weiter

90. Jubiläum Lindberghs Alleinflug über den Atlantik

21.05.2017 - Am 21. Mai 1927 landete Charles Lindbergh mit der Spirit of St. Louis auf dem Pariser Flugplatz Le Bourget, nachdem er am Vortag von New York aus gestartet war. Lindbergh ging damit in die Geschichte … weiter

Förderprogramm Dritte Saison für Top Hawk

15.05.2017 - Das Top-Hawk-Programm von Textron Aviation wächst weiter: Der amerikanische Konzern stellt fünf Flugschulen an Universitäten eine Skyhawk zur Verfügung. Ziel des Projekts ist es, den Nachwuchs für die … weiter

Reihenmotor Auster 5J/1 und Bücker FK 131: Reihe statt Boxer

28.04.2017 - Bei modernen Flugmotoren sind die Zylinder meist gegenüberliegend angeordnet. Lycoming, Continental oder Rotax – das Boxerprinzip ist State of the Art. Die Marktsituation führt mitunter dazu, dass der … weiter

Austro Engine verlängert Wartungsintervall AE330 für 1800 Stunden zugelassen

16.04.2017 - Zwei Jahre nach der Markteinführung hat Austro Engine den Überholungszeitraum des 180 PS starken AE330 auf 1800 Stunden erweitert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App