15.08.2008
aerokurier

15.8.2008 - Pinkelpause in LeckMilitärstreife stellt Besatzung bei 'Pinkelpause' auf Flugplatz Leck

Die Landung für eine 'Pinkelpause' auf dem ehemaligen Militärflugplatz Leck brachte eine unangenehme Überraschung für die Besatzung eines Propellerflugzeuges. <br />

Wie es in einer Erklärung der Polizeipressestelle Husum heißt 'staunte eine Militärstreife nicht schlecht, als auf 'ihrem' Flugplatz in Leck eine Propellermaschine landete. Kurz darauf stiegen drei Männer aus der Maschine, um am Randbereich des Rollfeldes zu urinieren.' Der ehemalige Militärflughafen mit seiner kilometerlangen Asphaltbahn ist weiterhin militärischer Sicherheitsbereich und eine Landung darauf wird als unberechtigtes Eindringen gewertet.

Anflüge auf den Flugplatz der 820 Meter langen Grasbahn (12/30) der Sportfluggruppe Leck im Norden des Areals sind nach PPR möglich. Der Platz ist zugelassen für Einmots bis 2000 kg MTOW, UL, Motorsegler und Segelflugzeuge. Die Telefonnummer lautet: +49 4462 698659.


















  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App