17.11.2014
aerokurier

Im Riesenschatten der An-225Luftfahrt-Presse-Club tagt auf dem Flughafen Leipzig

Mit der festlichen Verleihung des renommierten Hugo-Junkers-Preises für herausragenden Luftfahrt-Journalismus fand die diesjährige Jahrestagung des Lutfahrt Presse Clubs in Leipzig ihren Höhepunkt. Halt! Da gab es noch ein anderes Highlight: die Landung des größten Flugzeugs der Welt. Die An-225 machte einen kurzen Zwischenstop in Leipzig und die Luftfahrt-Journalisten durften mal ganz nahe ran an den Riesen aus der Ukraine.

An-225 bei LPC-JATA in Leipzig

Die Mitglieder des Luftfahrt-Presse-Clubs jubeln nach der Landung der An-225 auf dem Flughafen Leipzig. Foto und Copyright: Uwe Schossig  

 

Da wurden mehr als 6o gestandene Luftfahrt-Journalisten zu begeisterten Handy-Spottern. Exakt um 17 Uhr (am 15. November 2014) landete das derzeit größte Flugzeug der Welt, die sechsmotorige An-225 auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Die An-225 ist auf deutschen Plätzen eher eine Rarität und Luftfahrtenthusiasten haben hierzulande nur selten Gelegenheit, so nahe an das Flugzeug zu kommen. Umso erfreuter waren die Mitglieder des Luftfahrt-Presse Clubs (LPC), der in Leipzig tagte, und die diesjährigen Gewinner des Hugo-Junkers-Preises ehrte, dass der Flughafen Leipzig/Halle unter Federführung von Uwe Schuhart, den "hautnahen" Besuch möglich gemacht hatte. Ausgestattet mit gelben Vorfeld-Westen durfte die Gruppe bei der Landung direkt an die Piste und danach eine Weile beim Beladen zuschauen.

Die An-225 "Mrija" gibt es weltweit nur einmal. 1988 wurden zwar zwei Maschinen bei Antonow in der damaligen Sowjetunion gebaut, aber nur diese eine wurde fertiggestellt. Das Flugzeug, eine vergrößerte Version der An-124, ausgestattet mit sechs ZMKB Lotarjow-D18T Mantelstromtriebwerken, die je 229,85 kN Schub liefern, diente unter anderem auch als Transportflugzeug für den Raumgleiter Buran. Das MTOW der An-225 beträgt 600 Tonnen, bei einem Leergewicht von 175 Tonnen. Damit verfügt die An-225 derzeit über die größte zulässige Startmasse weltweit. Ihre Länge beträgt mehr als 85 m, die Spannweite 88,40 m. Im Cockpit arbeiten sechs Bsatzungsmitglieder, dazu kommt Personal für die Be- und Entladung, die über eine Rampe in der Flugzeugnase erfolgt.

Nach ihren Buran-Einsätzen wurde die An-225 vorübergehend gegroundet, und erst mit der Privatisierung der Luftfahrt in der Ukraine wiederbelebt. In den ukrainischen Farben fliegt sie nun für die ukrainischen Antonow Airlines und befördert wetweit besondere Frachten. Bei ihrem zweistündigen Intermezzo in Leipzig wurde das Flugzeug mit Spezialequipment beladen und flog dann über England weiter nach Goose Bay in Kanada. 

Derweilt rüsteten sich aber die LPC-Mitglieder bereits für den Festabend. Den Hugo-Junkers-Preis für herausragenden Luftfahrt-Journalismus, dotiert mit 10.000 Euro, erhielten Marco Evers, für einen herausragenden Artikel über die Mensch-Maschine-Schnittstelle im Cockpit, unter dem Titel: "Absturz im Cockpit", erschienen im Spiegel, sowie Andreas Spaeth, regelmäßiger Mitarbeiter in der FLUG REVUE, für seine Analyse: " Enger, unbequemer, billiger", erschienen in Die Welt/Welt am Sonntag, in der er aufzeigt, wie sich die Sitzplätze in den Touristenklasen der Verkehrsflugzeugen im Laufe der Jahrzehnte enwickelt haben.

Der Sonderpreis des LPC ging an Michael Immel und Demian von Osten (beide ARD). Mit einer außerordentlich kurzweiligen und amüsanten Persiflage haben sie in der Reihe moma-Reporter des ARD-Morgenmagazins das Groschengrab Flughafen Kassel-Calden unter die Lupe genommen. (Titel: "Provinzflughäfen - viel Geld für wenig Flüge". )

Der Festredner des Abends, Prof. Dr.-Ing. Johannes-Dietrich Wörner, der zu Recht stolze Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), zeigte neue Bilder vom Lander Philae und von Astronaut Alexander Gerst und forderte auf, neugierig zu bleiben, um zu sehen, was das All in der Zukunft für die Menschen noch Spannendes bereit hält. 



Weitere interessante Inhalte
Fliegerärztin mit Berufspilotenlizenz The Flying Doctress

04.08.2016 - Fliegerärztinnen dürfte es einige geben, solche mit Berufspilotenlizenz dagegen weniger. Wer dazu aber noch eine Antonow steuert, ist ganz gewiss eine Ausnahme. … weiter

Heavy Metal über dem Degerfeld Vier Warbirds beim Flugplatzfest

06.08.2014 - Dicke Überraschung zum Flugplatzfest des Luftsportverein Degerfeld: Am Samstag und Sonntag, 30. und 31. August, gibt es viel Heavy Metal über der Schwäbischen Alb zu erleben. Gleich vier Jagdflugzeuge … weiter

Antonow An-2, Emeraude CP 301 und Piper PA-18 Weitere Zulassungen für Oratex-Bespannung

02.04.2014 - Die Lanitz-Prena Folien Factory aus Leipzig hat für ihr Bespannmaterial Oratex weitere Zulassungen erhalten. Nach der Robin DR 300 und DR 400 dürfen ab sofort auch die Antonow An-2, Emeraude CP 301 … weiter


Second-Hand-Shop

25.04.2013 - Auch ein kleiner Gebrauchtflugzeugmarkt ist Teil der diesjährigen AERO. Das Angebot reicht vom UL bis hin zu zweimotorigen Geschäftsreiseflugzeugen. … weiter

Flugzeugentführung FBI stellt Fall Cooper ein

14.07.2016 - Nach 45 Jahren legt das FBI einen der kuriosesten Fälle von Flugzeugentführungen unaufgeklärt zu den Akten. Ein bis heute unbekannter Täter hatte im November 1971 eine Boeing 727 gekidnapt, die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App