08.02.2017
aerokurier

Kein KunstflugGurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut Service-Informationsschreiben SIL SSP-007von Schroth öffnen.

Schroth-Schloss

Im Kunstflug können Gurtschlosser besonders belastet werden. Deshalb lässt Schroth jetzt nur noch bestimmte Schlösser für eine Nutzungsdauer von fünf Jahren zu. Foto und Copyright: Schroth  

 

Betroffen sind Gurtsysteme mit den Partnummern P/N 4-01-( ), 4-02-( ), 4-03-( ), oder 4-04-( ). Es geht insbesondere um die Schroth Drehverschlusstypen SL 10.xx und SL 12.xx.

Hintergrund ist, dass es unter bestimmten Umständen möglich ist, dass sich eine einzelne Zunge des Gurtsystems ohne vorherige Aktivierung des Öffnungsmechanismus von dem Verschluss lösen kann. Untersuchungen von Schroth haben ergeben, dass dieser Effekt durch unterschiedliche Belastungscharakteristika, die typischerweise beim Kunstflug auftreten, in Kombination mit sehr stramm angelegten Gurtsystemen, verursacht werden kann. Diese Betriebsbedingungen können in erhöhtem Abrieb und Verschleiß der Haltestifte oder der Zungen resultieren, die wiederum die Bedingungen für ein unbeabsichtigtes Lösen einer einzelnen Zunge schaffen können.

Schroth Safety Products schränkt jetzt die Verwendung von Rückhaltesystemen auf spezielle Verschlusskonfigurationen ein. Alle Gurtsysteme mit Verschlusstypen ohne zulässige Konfigurationen dürfen nicht für regelmäßige oder gelegentliche Akroflüge eingesetzt werden.

Alle Gurtsysteme von Schroth, die gelegentlich oder regelmäßig für Kunstflug genutzt werden und zugelassene Verschlusstypen für Kunstflug beinhalten, unterliegen einer maximalen Nutzungsdauer von fünf Jahren ab dem Produktionsdatum. Diese Gurtsysteme müssen nach fünf Jahren ausgewechselt werden, ohne Berücksichtigung dessen, ob sie weiterhin für Kunstflug eingesetzt werden, oder nicht.

Mehr auf der Website von Schroth Safety Products.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
GAMA Quartals-Report Plus bei Kolbenmotormuster und Business-Jets

16.08.2017 - Gemischte Ergebnisse gab es für die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt im ersten Halbjahr 2017. Mit einem Wert von neun Milliarden US Dollar wurden von Januar bis Juni 995 Flugzeuge ausgeliefert. … weiter

Porträt Carlo Schmid: Weltumrunder und Visionär

05.07.2017 - Carlo Schmid erfüllte sich einen Kindheitstraum, als er in einer Cessna 210 die Welt umrundete. Heute hilft er ambitionierten jungen Menschen bei der Realisierung von innovativen Ideen. … weiter

Download E-Kiosk Pilot Report: Cirrus SR20 G6

04.07.2017 - Das Garmin G1000 NXi ist die seit Jahresbeginn größte Neuerung in der Allgemeinen Luftfahrt. Viele Hersteller rüsteten ihre Modelle in kürzester Zeit auf. Cirrus ließ sich mehr Zeit, präsentierte dann … weiter

Trainings-Einheit Quax: Ausmotten in Bienenfarm

29.06.2017 - Wenn die Saison losgeht, erwachen auch die Oldtimer der Quaxe aus dem Winterschlaf. Dann geht es zum Ausmotten auf den Flugplatz Bienenfarm nahe Berlin. Zum Trainieren – und zum Feiern. … weiter

Motorflug Kunstflugzeug ohne Kompromisse: XtremeAir XA41/42

15.06.2017 - Ist Leidenschaft im Spiel, bleibt kein Raum für Kompromisse: Die Vision von XtremeAir war es, mit einem Kunstflugzeug neue Maßstäbe zu setzen. Leicht, robust und schön sollte es sein, ein Flugzeug, … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 08/2017

aerokurier
08/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Faszination: Die besten Fotos aus sechs Jahrzehnten Fliegen
- Zukunft der General Aviation: Elektroflug und Urban Mobility
- Wahre Legenden: Zehn Fluggeräte der Superlative
- Praxis: Überleben auf hoher See
- Pilot Report: Piper M350 im Test

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

Be a pilot