25.06.2014
Erschienen in: 09/ 2013 aerokurier

Leichte Alternativen UL-Helikopter

Die UL-Szene mit all ihren Facetten hat sich in Europa gut etabliert. Nur ultraleichte Hubschrauber führen immer noch ein Mauerblümchen-Dasein. Aktiv arbeiten Italien und Frankreich an einer eigenen Klasse - und künftig auch Deutschland.

Helikopter sind faszinierende Luftfahrzeuge mit riesigem Potenzial. Aber Helikopterfliegen ist teuer. Es sei denn, man hat kostengünstige UL-Alternativen. Die gab es bisher in Deutschland nicht. Weil hier aber offensichtlich Bedarf gesehen wird, entstand hierzulande ein Erprobungsprogramm für ultraleichte Helikopter unter der Regie von DULV und DAeC (siehe Kasten). Derzeit gibt es in Deutschland drei, oder besser zwei  infrage kommende Kandidaten: die HPC 450 aus Eisenach (Helicopter Production Company/Helipark), die Coax 2D (ehemaliger Name: Flip2) aus Geisleden (edm aerotec) und die H3 EasyFlyer von Dynali aus dem belgischen Thines.

Die Coax D mit Koaxialrotorsystem bewegt sich exakt in der 450-Kilo-Klasse und hat bereits bei ausführlichen Flugtests ihre Tauglichkeit unter Beweis stellen können; sie gilt als aussichtsreichste Kandidatin für eine Etablierung in der deutschen UL-Helikopter-Klasse. Neuer Antrieb des Zweisitzers aus Thüringen, dessen Cockpit jüngst gründlich aktualisiert wurde, ist ein Rotax-912iS-Sport-Motor 

Auch die H3 EasyFlyer erüllt das Gewichtslimit und verfügt inzwischen, wie die Coax 2D, über die vorläufige Verkehrszulassung (VVZ). Der Rotax 912-S-Motor leistet 74 kW (100 PS). Mit einem neuen Turbomotor soll die Leistung bei gleichbleibender maximaler Startmasse nochmal verbessert werden. Die HPC 450 ist derzeit noch zu schwer für eine Zulassung nach den Kriterien für UL-Helikopter. Das deutsch-chinesische Unternehmen aus Eisnach-Kindel strebt nun erst einmal eine VLA-Zulassung nach EASA-Standard mit maximal 600 kg an.

Unser westlicher Nachbar Frankreich hat nach einer längeren Beobachtungsphase im Jahr 2012 mit der „Klasse 6“ grünes Licht für kleine Helikopter gegeben. Sie dürfen, so das Reglement, einsitzig nicht über 300 kg (Leergewicht 205 kg) und doppelsitzig nicht über 450 kg (leer 282 kg) wiegen und maximal mit 88 kW/120 PS motorisiert sein. Zur Zertifizierung müssen die Hersteller der Behörde gegenüber Gewichtseinhaltung und sichere Flugfähigkeit in überprüfbarer Form erklären. Aufwändige Materialtests, wie sie die deutschen Bauvorschriften bisher verlangen, gibt es nicht.

Diese für uns eher ungewohnte Philosophie setzt sich auch in der Praxis fort. So liegen zum Beispiel die vom Hersteller empfohlenen üblichen Kontrollen und Wartungsarbeiten ausschließlich in der Verantwortung des Halters und werden erst überprüft, wenn es einen Unfall gegeben hat.

Wie wird man in Frankreich UL-Pilot der „Klasse 6“, und warum heißt sie so? Ganz pragmatisch gibt es bei unseren Nachbarn nur einen UL-Schein, mit eigenen Rubriken für Prüfvermerke für die bisher fünf UL-Sparten Trike, Dreiachser, Tragschrauber, Motorschirm und Motorballon. UL-Hubschrauber bilden jetzt die sechste Sparte.

Die Theorieausbildung führt ein Fluglehrer in den Basisfächern durch, und in der Prüfung werden nur 40 Fragen gestellt. Sechs Fehler sind erlaubt. Die spartenbezogene Spezialausbildung läuft parallel zur Praxis und bedarf keiner Prüfung. Der Fluglehrer bestimmt, wann ein Schüler mit der Ausbildung fertig ist. Zum Scheinerhalt gibt es auch keine Stundenlimits, und die Gesundheit muss auch nur ein Mal bei Scheinausstellung vom Hausarzt bestätigt werden. Hier setzt man auf Selbstverantwortung.


WEITER ZU SEITE 2: Viele Entwürfe kommen aus dem Vorreiter-Land Italien

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Toni Ganzmann/Renate Strecker


Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App