05.09.2014
Erschienen in: 07/ 2014 aerokurier

Sicherheitssoftware ProPilotsTraining nützt, Training schützt

Der Rettungshubschrauber befindet sich im Landeanflug, als plötzlich der Heckrotor blockiert. Gefährlich, denn ohne ihn ist der Helikopter unkontrollierbar. Der Pilot bringt die Maschine sicher an den Boden, weil er bestens auf eine solche Notsituation vorbereitet ist. Das gilt längst nicht für alle Piloten, könnte sich aber mit der neuen Trainingssoftware ProPilots bald ändern.

ProPilot Notlage über Wasser

Notlage über Wasser. Wie verahlten sich Pilot und Passagiere richtig? ProPilot erklärt`s. Foto und Copyright: ProPilot  

 

Alexander Steffen (46) ist Einsatzpilot und Fluglehrer bei der Bundespolizei in Bonn/Hangelar. Er hat, aufbauend auf seine langjährige Erfahrung im Polizeieinsatz, als Prüfer und LBA-Sachverständiger sowie Pilot im Luftrettungsdienst, eine Trainingssoftware entwickelt, die Besatzungen von Helikoptern – und künftig auch Piloten von Flächenflugzeugen – umfassend auf Notsituationen vorbereitet und die Sicherheit für Mensch und Maschine nachhaltig erhöht.

„ProPilots“ tauften Steffen und sein Team das internetbasierte Programm, produzierten in einem aufwendigen Verfahren 3-D-animierte Filme und schufen damit eine realitätsnahe Szenerie, die weltweit so noch nie in einer Übungssoftware dargestellt wurde. Der Pilot kann ProPilot so oft nutzen, wie er will, und hat von überall und jederzeit Zugriff darauf.

„Das Trainieren von Gefahrensituationen ist so wichtig“, sagt Steffen, aber er weiß auch, dass für ausreichende Trainingsflüge oft das Geld fehlt oder das passende Gerät mit der Möglichkeit, Notsituationen real zu trainieren. Notlagen sind im echten Helikopterflug nur eingeschränkt darstellbar. Auch der für Helikopterpiloten jährlich vorgeschriebene Überprüfungsflug reicht nicht immer aus, um in einer Gefahrensituation intuitiv richtig zu handeln.

Die weltweite Statistik besagt, dass 78 Prozent aller Flugunfälle auf Pilotenfehler zurückzuführen sind. Dies bezieht sich gleichermaßen auf die Allgemeine Luftfahrt wie auf Arbeitsflüge, auf gewerbsmäßige Beförderung wie auf staatliche Flüge – trifft also nicht nur auf ungeübte Piloten zu, sondern auch auf Profis im Cockpit.


WEITER ZU SEITE 2: Viele Flugunfälle können vermieden werden

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter

Bell 429-Simulator Bell eröffnet Trainingszentrum in Valencia

17.01.2017 - Die neue Bell Helicopter Training Academy (BTA) in Valencia beginnt in diesem Monat mit den ersten Kursen auf dem Model 429. Dafür steht auch ein Level-D-Simulator von TRU bereit. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App