29.10.2015
aerokurier

AlpenflugSchweiz reduziert Zahl der Bergflugplätze

Der Schweizer Bundesrat hat ein neues Konzept für Gebirgslandeplätze (GLP) verabschiedet. Danach wird die Genehmigung der Landeplätze Rosenegg-West und Gumm im Kanton Bern aufgehoben.

Heliskiing

In der Schweiz gibt es 40 Bergflugplätze, die zum großen Teil auch fürs Heliskiing benutzt werden. Foto und Copyright: Wucher  

 

Gebirgslandeplätze nach Schweizer Definition befinden sich in über 1100 m Höhe. Sie dienen zu Ausbildungs-, Übungs- und sportlichen Zwecken oder zur Beförderung von Touristen und verfügen über keinerlei Infrastruktur. Laut Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wurden 2012 rund 12500 Landungen auf den zu der Zeit genehmigten 42 Gebirgslandeplätzen durchgeführt, 5260 zu Schulungszwecken, 4840 gingen auf das Konto des Heliskiings.

Die Gebirgsflugplätze stehen in der Kritik der Alpenschützer. Die Bergflugplätze sind aber sie zu eine erheblichen Teil unverzichtbar für Rettungs- und Transportflüge im Gebirge. Eine Studie hatte dem BAZL 2014 bescheinigt, dass eine Einschränkung des Heliskiings die Qualität der Flugrettung mindern und dem Tourismus schaden wird.

Die Reduzierung der Gebirgslandeplätze auf die Höchstzahl von 40 hatte der Schweizer Bundesrat schon im vergangenen Jahr beschlossen. Ausschlaggebend war, dass von den ursprünglich 48 Gebirgslandeplätzen nur 42 benutzbar waren.

Der Aero Club der Schweiz hatte gegen die Reduzierung Stellung bezogen und anstelle der Schließung von Rosenegg-West zwei Alternativen vorgeschlagen („Staldenhorn“ beziehungsweise „Äußere Wallig). Das fand aber kein Gehör. Der Aero Club geht jetzt aber davon aus, dass der Bestand der verbliebenen 40 Gebirgsflugplätze für die nächsten Jahrzehnte gesichert ist.



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App