29.11.2013
aerokurier

Rollout des SKYe SH09 HelikoptersNeuer Achtsitzer aus der Schweiz

Mit dem sechs- bis achtsitzigen SH09 schickt sich das schweizerische Unternehmen Marenco Swisshelicopter an, einen neuen "Mitspieler" am Markt der Leichthelikopter zu etablieren. Das Rollout von Prototyp 1 fand große Beachtung.

Der leichte Mehrzweckhubschrauber aus Pfäffikon bei Zürich ist der erste komplett in der Schweiz entwickelte Helikopter, und nach mehr als 35 Jahren auch der erste Helikopter seiner Klasse, der völlig neuartig und ohne Vorgängermodell am Computer entworfen wurde. Er hatte bereits auf der Heli-Expo in den USA für großes Interesse gesorgt. Hersteller Marenco Swisshelicopter hatte dort ein1:1 Mockup gezeigt, das mit nahezu optimaler Raumnutzung, hervorragenden Sichtverhältnissen und vielen interessanten Details neugierig machte. In seiner Klasse konkurriert der Helikopter mit den Mustern AS 350 B3, Bell 407 und AW119 Koala.

In der schweizerischen Heimat fand am 28. November das Rollout von Prototyp 1 statt. Der bereits flugfertige Helikopter soll noch im Dezember 2013 umfangreichen Bodentestläufen unterzogen werden, bevor Testpilot Wayne Williams (USA) Anfang 2014 zum ersten Mal in den Luftraum über dem schweizerischen Mollis starten wird. 

In der mehrmonatigen Testflugphase, die von Experten des BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt, aus Bern) und der EASA beobachtet werden, sollen auch weitere Prototypen zum Einsatz kommen. Schon vor dem mit Spannung erwarteten Erstflug können die Marenco-Ingenieure allerdings anhand der ausgewerteten Computerdaten die Leistungen des Helikopters beziffern: Die maximale Abflugmasse der SH09 beträgt 2,65 t (2,8 t mit Außenlast), als Zuladung sind 1300 kg (1500 kg als Außenlast) errechnet. Die Geschwindigkeit wird 260 km/h betragen. Mit 800 Litern Kerosin fliegt der SH09 800 km weit, das entspricht zirka fünf Flugstunden. Für die Leistung sorgt ein 1020 shp leistendendes, FADC-unterstütztes Turbinentriebwerk, HTS900, von Honeywell. Aufgrund der hohen Leistungsreserve soll der SH09 auch bei vollem Startgewicht noch auf Höhen von 3000 Metern (knapp 10000 ft) außerhalb des Bodeneffektes (HOGE) schweben können. In der Standardkonfiguration gibt es fünf Passagierplätze, maximal sieben. 

Der Helikopter, dessen Zelle aus Carbon hergestellt wird, ist extrem leicht, weist aber, wie Formel-1-Chassis, hohe Bruch- und Stoßsicherheit auf. Auf dem durchgehend flachen Boden sind die Einzelsitze auf Schienen montiert, und je nach Mission schnell austauschbar. Hervorragende Sichten garantieren die weit herunter gezogenen Cockpitscheiben sowie ein zwischen den beiden Vordersitzen eingebautes, großes Sichtfenster, das vor allem bei Arbeits- und Lastflügen die vertikale Sicht deutlich verbessert. 

Der lagerlose Hauptrotor (Durchmesser: 11 m) mit fünf Blättern sorgt für ein niedriges Geräusch- und Vibrationsniveau, während der ummantelte Heckrotor hohe passive wie aktive Sicherheit bei ebenfalls niedriger Geräuschemission darstellt.

Im ersten Produktionsjahr sollen zehn Maschinen gebaut werden, der Stückpreis wird mit rund drei Millionen US-Dollar beziffert. Marenco Swisshelicopter rechnet mit einem Bedarf von 12 000 Turbinenhubschraubern in den kommenden zehn Jahren, davon werden etwa die Hälfte im Leichthubschraubersegment angesiedelt sein.



Weitere interessante Inhalte
Flottenerneuerung geplant Rega setzt auf H145

09.12.2016 - Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat den Kauf von sechs neuen Hubschraubern des Modells H145 beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die sechs Hubschrauber inklusive medizinischer … weiter

Neues Fliegerevent GyroJENA FlyIn

09.12.2016 - Am Wochenende vom 14.-16. Juli 2017 findet auf dem Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina (EDBJ) das 1. GyroJENA FlyIn statt. … weiter

Gründer Martin Stucki geschasst Marenco Swisshelicopter beruft Löwenstein als neuen Chef

07.12.2016 - Der Verwaltungsrat der Marenco Swisshelicopter AG (MSH) hat mit Martin Stucki vereinbart, dass sich dieser von seinen Aufgaben bei MSH zurückziehen wird. … weiter

Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter

Reparatur statt teurem Neukauf Rotorblatt-Chirurgie

04.11.2016 - Rotorblätter gehören zu den sicherheitskritischsten Teilen eines Hubschraubers. Weil sie sehr teuer sind, lohnen sich selbst aufwändige Reparaturen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App