13.05.2015
aerokurier

Verfangen in Transportbahn-KabelnRega rettet Gleitschirmpilot

Mehrere Stunden dauerte eine Rettungsaktion der schweizerischen Rega. Ein Gleitschirmpilot hatte sich in Kabeln einer Transportbahn verfangen und drohte in die Tiefe zu stürzen. Eine direkte Bergung an der Rettungswinde war nicht möglich, da der Rotorabwind für den Piloten ein zusätzliches Absturzrisiko bedeutet hätte.

Rega rettet Gleitschirmpilot

Der Rettungsspezialist Helikopter (RSH) sichert den Gleitschirmpiloten, bevor beide mit der Rettungswinde in Sicherheit gebracht werden können. Foto und Copyright: Rega/Kapo NW  

 

An der aufwändigen Rettungsaktion am 12. Mai waren neben einem Helikopter der schweizerischen Rega mehrere Rettungsspezialisten und Bergretter des Schweizer Alpen-Clubs SAC, ein weiterer Helikopter von Swiss Helicopters sowie Beamte der Kantonspolizei Nidwalden beteiligt.

Rega rettet Gleitschirmpilot 2

Mehr als 80 Meter über dem Terrain hing der Gleitschirmpilot im Kabel, in dem sich sein Schirm verfangen hatte. Es bestand jederzeit die Gefahr des Absturzes. Foto und Copyright: Rega/Kapo NW  

 

Die Rega-Retter erreichte die Alarmierung kurz vor Mittag. Ein 76-jähriger Gleitschirmpilot war oberhalb von Wolfenschiessen (südlich von Stans im Kanton Nidwalden) mit seinem Schirm in die Kabel einer Transportbahn geflogen und dabei etwa 80 Meter über einem Waldstück hängen geblieben. Die Position befand sich mehrerer Hundert Meter von der Tal- beziehungsweise Bergstation entfernt, und eine Kontaktaufnahme zum Piloten war nicht möglich.

Die Rega-Crew von der Basis Erstfeld überflog mit dem zweimotorigen Helikopter AW109 Da Vinci die Unfallstelle. Dabei wurde festgestellt, dass eine Bergung des Mannes mit der Rettungswinde nicht möglich war. Der Abwind des Helikopters hätte in dieser heiklen Situation für den in den Kabeln hängenden Piloten ein zusätzliches Absturzrisiko bedeutet.

Die Rettung musste also über die beiden Kabel erfolgen, an denen der Schirm hing. Zwei Rettungsspezialisten Helikopter (RSH) und mehrere Bergretter wurden mit dem zweiten Hubschrauber zur Bergstation der Seilbahn geflogen, wähend sich der Rega-Hubschrauber so positionierte, dass die Retter von Bord aus jederzeit über Funk mit genauen Angaben zur Lage des Gleitschirms und des Piloten versorgt werden konnten. Um Schwingungen des Kabels zu vermeiden, wurden zuerst ein Funkgerät und eine Sicherungsmöglichkeit zum Gleitschirmpiloten heruntergelassen. Danach seilte sich ein RSH mehr als 500 Meter am Kabel entlang zum Piloten ab, befreite ihn vom Schirm und befestigte ihn schließlich an einer Rettungswinde der Bergretter. Damit zogen sie den Piloten gemeinsam mit dem RSH am Kabel entlang zur Bergstation hoch. Von dort aus konnte der unverletzte Gleitschirmpilot später sicher ausgeflogen werden.



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App