01.07.2014
aerokurier

Neues Ausbildungszentrum für Polizei-Piloten-NachwuchsDoppelter Fest-Anlass bei der Bundespolizei

Eine Doppelfeier gab es am 1. Juli bei der Bundespolizei in Sankt Augustin. Zum einen erhielten 21 neue Polizei-Piloten ihre Lizenzen feierlich überreicht, zum anderen konnte die Fliegergruppe, übrigens der drittgrößte Flugbetrieb in Deutschland, nach der Lufthansa und airberlin, endlich offiziell ihr hochmodernes Schulungs- und Simulatorgebäude am Flugplatz Bonn/Hangelar in Betrieb nehmen.

Die Luftfahrerschule der Bundespolizei genießt einen vorzüglichen Ruf. Gelten doch die Absolventen, ob Piloten/innen oder Flugtechniker/innen, europaweit als besonders gut ausgebildet. Um auch den steigenden Ausbildungsansprüchen der Zukunft zu entsprechen, erhielt die Fliegergruppe am Ausbildungsstandort Sankt Augustin (Flugplatz Bonn/Hangelar) jetzt ein repräsentatives und auf ihre Belange maßgeschneidertes neues Gebäude. Die Kosten der Baunmaßnahme, getragen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA), belaufen sich auf 5,98 Millionen Euro.

In dem neuen Gebäude, das mit dem alten Schul-Komplex verbunden ist, sind nicht nur Hörsäle und Schulungsräume (die Räume tragen die Namen aller fliegrischen Standorte der Bundespolizei) mit modernster Computertechnologie untergebracht, sondern auch geräumige Büros für die Fluglehrer, ein großes Audimax sowie Aufenthaltsbereiche und Briefingräume. Im Erdgeschoss des lichtdurchfluteten, 1240 Quadratmeter großen Gebäudes, an dem die Fensterverdunkelung Rotorblättern nachempfunden wurde, befinden sich drei Frasca-Verfahrenstrainer für die Muster EC135, EC155 und AS332 L-3 Super Puma. Dort wird sich künftig ein großer Teil der Pilotenaus- und fortbildungbildung der Bundespolizei abspielen.

Allerdings, und darauf wies der der Leiter der Bundespolizei-Fliegergruppe, Leitender Polizeidirektor Thomas Helbig, in seiner Festrede auch im Hinblick auf den Standort Sankt Augustin und die Belastung durch reale Übungsflüge hin, könnten Simulatoren nicht alles ersetzen. "Die Basic Skills eines Piloten bedürfen des realen Fluges. Überwachungsflüge bei Fußballspielen am Wochenende sind leider nicht im Simulator möglich."

Nach der feierlichen Schlüsselübergabe hatte der Leiter der Luftfahrerschule, Polizeioberrat Tobias Schönherr, das Wort. "Jetzt geht es nicht um Steine, Stahl und Glas sondern um Menschen, um den fleigerischen Nachwuchs bei der Bundebespolizei". Er richtete sich in seiner Ansprache an die 21 neuen Piloten, die nun Verantwortung übernehmen werden. "Jetzt sind Sie mitten drin, sei es bei der Verbrechensbekämpfung oder bei einem Katastropheneinsatz". Thomas Helbig wählte ein sehr schönes Bild für die jungen Kollegen. Einst hatte Daedalus seinen Sohn Ikarus davor gewarnt, nicht zu tief über dem Meer und nicht zu hoch an der Sonne zu fliegen, weil sonst das Wachs zwischen seinen Flügeln zerstört würde. "Das ist gewissermassen das wohl erste Flight Manual in der Geschichte, Sektion: Limitations."

Stellvertretend für den Lehrgang ergriff ein Teilnehmer das Wort. Er schilderte sehr detailliert und locker die nahezu zweijährige Ausbildungsphase, in der die Familien und Ehefrauen/Partnerinnen der Piloten sehr viel zum erfolgreichen Abschlus beigetragen hätten. Ohne Rückendeckung in der Familie sei das kaum möglich. Wir haben jetzt einen Sach volle Glück und einen leeren Sack erfahrungen. Unser Ziel ist es, den zweiten Sack zu füllen, ohnen dass der erste leer wird.".

Den Abschluss gestaltete "The Helibrass Band"  mit dem wohl bekanntesten aller Fliegerlieder: "Über den Wolken..." Im Hintergrund des zur Festhalle umgestalteteten Hangars standen auf dem Vorfeld in Bonn/Hangelar die Protagonisten:  EC120, EC135, EC 155 und AS332 Super Puma, während ein paar Schönwellterwölkchen das Blau des Himmels sanft auflockerten. Gibt es einen schöner Rahmen für 21 stolze junge Piloten und ihre ebenso stolzen Lehrer?



Weitere interessante Inhalte
Neue Hubschrauber Heli-Expo 2016 in Louisville

26.04.2016 - Trotz Talfahrt des Ölpreises schwächelt die Wirtschaft, auch der Hubschrauberabsatz ging 2015 um 20 Prozent zurück. Dennoch präsentierten sich die Hersteller auf der Heli-Expo mit neuen, innovativen … weiter

Heli-Expo 2016 DRF Luftrettung least H135P2

04.03.2016 - Waypoint Leasing wird zwei Airbus Helicopters H135P2 von der DRF kaufen und an die Luftrettungsorganisation zurückleasen. … weiter

Airbus EC135 T2+ Rettungshelikopter jetzt mit modernster Avionik

22.02.2016 - Nach zwölf Jahren wieder auf dem Stand der Technik: Der Rettungshelikopters Airbus EC135 T2+ des Genfer Universitätsspitals verfügt nach einer Modernisierungsmaßnahme über zwei hochmoderne … weiter

Airbus Helicopters H135-Endmontagelinie in China

30.10.2015 - Die Sino-German Ecopark in Qingdao, Provinz Shandong, wird 100 H135 abnehmen, die in den nächsten zehn Jahren lokal für den chinesischen Markt produziert werden. … weiter

ADAC-Luftrettung nimmt 37. Station in Betrieb Christoph 65: Startbereit in Dinkelsbühl

04.09.2015 - Ihre 37. Luftrettungsstation weihte die ADAC-Luftrettung im mittelfränkischen Dinkelsbühl-Sinnbronn ein. Das Einsatzmuster ist eine H135. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App