24.11.2014
aerokurier

Pläne der Björn-Steiger-Stiftung Neueinstieg in die Luftrettung?

Nach dem Unfalltod ihres Sohnes im Jahr 1969 gründeten Uta und Siegfred Steiger eine Stiftung, mit dem Ziel, schnelle ärtzliche Hilfe zum Unfallort zu bringen.Daraus entstand die heutige DRF Luftrettung. Neuen Zeitungsberichten zufolge soll die Björn-Steiger-Stiftung nun selbst anstreben, in den deutschen Markt der Luftrettung einzusteigen, in Konkurrenz zu DRF und ADAC-Luftrettung.

DRF Luftrettung Halbjahresbilanz 2014

Überaus erfolgreich in Deutschland: die DRF Luftrettung, die 1972 als Deutsche Rettungsflugwacht gegründet wurde.  

 

Vor mehr als 45 Jahren, am 3. Mai 1969, war der neunjährige Sohn (Björn) von Uta und Siegfried Steiger auf dem Heimweg in Winnenden in Baden Württemberg, von einem Auto erfasst worden. Es hatte mehr als eine Stunde gedauert, bis ein Krankenwagen vor Ort war. Der Junge starb - jedoch nicht an seinen Verletzungen sondern am Schock. Das Ehepaar Steiger gründete noch im selben Jahr eine Stiftung (die Björn-Steiger-Stiftung) als gemeinnützigen Verein, um die Notfallhilfe anzuregen und die Abläufe bei Rettungseinsätzen zu beschleunigen. Bis dahin gab es weder Notarztfahrzeuge, noch standardisierte Luftrettung mit Helikoptern, ganz zu schweigen von Notrufsäulen. Diese wurden erst durch die Stiftung implementiert, ebnso wie die einheitlichen Notrufnummern in Deutschland. 

Im Jahr 1972 gab es Baden-Württemberg den ersten Rettungshubschraubereinsatz und im selben Jahr wurde die Deutsche Rettungsflugwacht e. V. gegründet, aus der die heutige DRF Luftrettung hervorgeht. Nach der ADAC-Luftrettung ist die inzwischen am Flughafen Baden-Baden beheimatete Organisation (Heimatbasis war Filderstadt) die zweitgrößte in Deutschland. Von 75 Luftrettungsstationen betreibt die DRF Luftrettung 28; sie ist auch die erste Luftrettungsorganisation weltweit, die den neuen Helikopter EC145T2 einsetzt.

Nun strebt auch die Björn-Steiger-Stiftung an, wieder in die aktive Luftrettung zurückzukehren und in Konkurrenz zu DRF Luftrettung und ADAC-Luftrettung zu treten. Mit einer eigenen Flotte an Helikoptern und Flugzeugen wolle sich die Stiftung an öffentlichen Ausschreibungen für neue Rettungsstationen beteiligen, heißt es aus Stuttgart. Konkrete Pläne sollen bis zum Jahresende umgesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Leichthubschrauber Verträge für mehr als 100 SKYe SH09

23.03.2017 - Marenco Swisshelicopter vermeldet nach der Teilnahme an der Heli-Expo in Dallas nun Verträge für über 100 SKYe SH09. … weiter

Große Hubschrauberfamilie Die zivilien Modelle von Airbus Helicopters

23.03.2017 - Airbus Helicopters bietet die breiteste Palette an Hubschraubern für zivile Einsätze von der Luftrettung bis zu VIP-Flügen. Hier finden Sie alle Daten der aktuellen Modelle. … weiter

RUAG Aviation Integration eines Sicherheitssystems in einen EC635

22.03.2017 - Das Schweizer Unternehmen installierte ein Pilotenassistenz und Sicherheitssystem in einen EC635 der Schweizer Luftwaffe, der im Rahmen eines Testprogramms der Nato zum Einsatz kommt. … weiter

Großauftrag Reignwood bestellt 50 Bell 505 Jet Ranger X

15.03.2017 - Im Rahmen der Heli-Expo 2017 schlossen der US-amerikanische Hubschrauberhersteller Bell und das chinesisch-thailändische Unternehmen Reignwood einen Vertrag über 50 Bell 505 Jet Ranger X ab. … weiter

Pratt & Whitney Canada Längere TBO für H135P2-Triebwerk erhalten

09.03.2017 - Das LBA genehmigte ein verlängertes Wartungsintervall für die PW206B2-Turbine, die in der H135P2-Flotte der DRF Luftrettung zum Einsatz kommt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App