24.11.2014
aerokurier

Pläne der Björn-Steiger-Stiftung Neueinstieg in die Luftrettung?

Nach dem Unfalltod ihres Sohnes im Jahr 1969 gründeten Uta und Siegfred Steiger eine Stiftung, mit dem Ziel, schnelle ärtzliche Hilfe zum Unfallort zu bringen.Daraus entstand die heutige DRF Luftrettung. Neuen Zeitungsberichten zufolge soll die Björn-Steiger-Stiftung nun selbst anstreben, in den deutschen Markt der Luftrettung einzusteigen, in Konkurrenz zu DRF und ADAC-Luftrettung.

DRF Luftrettung Halbjahresbilanz 2014

Überaus erfolgreich in Deutschland: die DRF Luftrettung, die 1972 als Deutsche Rettungsflugwacht gegründet wurde.  

 

Vor mehr als 45 Jahren, am 3. Mai 1969, war der neunjährige Sohn (Björn) von Uta und Siegfried Steiger auf dem Heimweg in Winnenden in Baden Württemberg, von einem Auto erfasst worden. Es hatte mehr als eine Stunde gedauert, bis ein Krankenwagen vor Ort war. Der Junge starb - jedoch nicht an seinen Verletzungen sondern am Schock. Das Ehepaar Steiger gründete noch im selben Jahr eine Stiftung (die Björn-Steiger-Stiftung) als gemeinnützigen Verein, um die Notfallhilfe anzuregen und die Abläufe bei Rettungseinsätzen zu beschleunigen. Bis dahin gab es weder Notarztfahrzeuge, noch standardisierte Luftrettung mit Helikoptern, ganz zu schweigen von Notrufsäulen. Diese wurden erst durch die Stiftung implementiert, ebnso wie die einheitlichen Notrufnummern in Deutschland. 

Im Jahr 1972 gab es Baden-Württemberg den ersten Rettungshubschraubereinsatz und im selben Jahr wurde die Deutsche Rettungsflugwacht e. V. gegründet, aus der die heutige DRF Luftrettung hervorgeht. Nach der ADAC-Luftrettung ist die inzwischen am Flughafen Baden-Baden beheimatete Organisation (Heimatbasis war Filderstadt) die zweitgrößte in Deutschland. Von 75 Luftrettungsstationen betreibt die DRF Luftrettung 28; sie ist auch die erste Luftrettungsorganisation weltweit, die den neuen Helikopter EC145T2 einsetzt.

Nun strebt auch die Björn-Steiger-Stiftung an, wieder in die aktive Luftrettung zurückzukehren und in Konkurrenz zu DRF Luftrettung und ADAC-Luftrettung zu treten. Mit einer eigenen Flotte an Helikoptern und Flugzeugen wolle sich die Stiftung an öffentlichen Ausschreibungen für neue Rettungsstationen beteiligen, heißt es aus Stuttgart. Konkrete Pläne sollen bis zum Jahresende umgesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
Robinson R66 Turbine Marine Zertifizierung durch die EASA

10.01.2017 - Seit Ende Dezember ist die Nutzung ausfahrbarer Schwimmer für den R66 Turbine Marine durch die EASA genehmigt worden. … weiter

Einheizer aus Tirol Neue Enteisungs-Technologie

29.12.2016 - Wer rund ums Jahr auch längere Stre­­cken fliegt, weiß: Eisansatz ist ein ernstes Thema, und das nicht nur in der Verkehrs­fliegerei. Ein neues Enteisungsverfahren drängt nun auf den Markt. … weiter

Elektrohelikopter Volta hebt ab

20.12.2016 - Die französische Hersteller Voltahelicopter entwickelt mit dem Volta einen Einsitzer mit Elektroantrieb. Jüngst gelang ein Flug von über 15 Minuten. … weiter

Flottenerneuerung geplant Rega setzt auf H145

09.12.2016 - Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat den Kauf von sechs neuen Hubschraubern des Modells H145 beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die sechs Hubschrauber inklusive medizinischer … weiter

Neues Fliegerevent GyroJENA FlyIn

09.12.2016 - Am Wochenende vom 14.-16. Juli 2017 findet auf dem Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina (EDBJ) das 1. GyroJENA FlyIn statt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App