24.11.2014
aerokurier

Pläne der Björn-Steiger-Stiftung Neueinstieg in die Luftrettung?

Nach dem Unfalltod ihres Sohnes im Jahr 1969 gründeten Uta und Siegfred Steiger eine Stiftung, mit dem Ziel, schnelle ärtzliche Hilfe zum Unfallort zu bringen.Daraus entstand die heutige DRF Luftrettung. Neuen Zeitungsberichten zufolge soll die Björn-Steiger-Stiftung nun selbst anstreben, in den deutschen Markt der Luftrettung einzusteigen, in Konkurrenz zu DRF und ADAC-Luftrettung.

DRF Luftrettung Halbjahresbilanz 2014

Überaus erfolgreich in Deutschland: die DRF Luftrettung, die 1972 als Deutsche Rettungsflugwacht gegründet wurde.  

 

Vor mehr als 45 Jahren, am 3. Mai 1969, war der neunjährige Sohn (Björn) von Uta und Siegfried Steiger auf dem Heimweg in Winnenden in Baden Württemberg, von einem Auto erfasst worden. Es hatte mehr als eine Stunde gedauert, bis ein Krankenwagen vor Ort war. Der Junge starb - jedoch nicht an seinen Verletzungen sondern am Schock. Das Ehepaar Steiger gründete noch im selben Jahr eine Stiftung (die Björn-Steiger-Stiftung) als gemeinnützigen Verein, um die Notfallhilfe anzuregen und die Abläufe bei Rettungseinsätzen zu beschleunigen. Bis dahin gab es weder Notarztfahrzeuge, noch standardisierte Luftrettung mit Helikoptern, ganz zu schweigen von Notrufsäulen. Diese wurden erst durch die Stiftung implementiert, ebnso wie die einheitlichen Notrufnummern in Deutschland. 

Im Jahr 1972 gab es Baden-Württemberg den ersten Rettungshubschraubereinsatz und im selben Jahr wurde die Deutsche Rettungsflugwacht e. V. gegründet, aus der die heutige DRF Luftrettung hervorgeht. Nach der ADAC-Luftrettung ist die inzwischen am Flughafen Baden-Baden beheimatete Organisation (Heimatbasis war Filderstadt) die zweitgrößte in Deutschland. Von 75 Luftrettungsstationen betreibt die DRF Luftrettung 28; sie ist auch die erste Luftrettungsorganisation weltweit, die den neuen Helikopter EC145T2 einsetzt.

Nun strebt auch die Björn-Steiger-Stiftung an, wieder in die aktive Luftrettung zurückzukehren und in Konkurrenz zu DRF Luftrettung und ADAC-Luftrettung zu treten. Mit einer eigenen Flotte an Helikoptern und Flugzeugen wolle sich die Stiftung an öffentlichen Ausschreibungen für neue Rettungsstationen beteiligen, heißt es aus Stuttgart. Konkrete Pläne sollen bis zum Jahresende umgesetzt werden.



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App