30.10.2014
aerokurier

Verkehrsminister sichert Zukunft der HubschrauberlandeplätzeKrankenhaus-Landeplätze dürfen weiter angeflogen werden

Der hohe Standard der Luftrettung in Deutschland bleibt erhalten. Verkehrsminister Dobrindt eklärte jetzt, dass alle Hubschrauberlandeplätze an Krankenhäusern erhalten bleiben, und nicht ein einziger geschlossen werde.

ADAC Luftrettung Christoph 23 Koblenz

Christoph 23 ist am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz stationiert und der erste Rettungshubschrauber bundeweit, der im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit von Bundewehr und ADAC die Notarztversorgung im Norden von Rheinland-Pfalz sicherstellt. Foto und Copyright: ADAC Luftrettung  

 

Viel Staub war aufgewirbelt worden, als man feststellte, dass ein Großteil der deutschen Krankenhaus-Landeplätze nicht den neuesten, gerade in Kraft getretenen EU-Richtlinen entsprachen. Das hätte dramatische Folgen für die Luftrettung nach sich ziehen können, denn demnach hätten die meisten Plätze nicht mehr angeflogen werden dürfen. Das nahezu perfekte Netz der Luftrettung über deutschem Hoheitsgebiet wäre gerissen.

Das Problem ist nun vom Tisch. Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), namentlich sein oberster Dienstherr, Alexander Dobrindt, hat dafür gsorgt, das die Plätze an Krankenhäusern auch in der Zukunft uneingeschränkt angeflogen werden können.

Um die Richtlinien EU-adäquat umsetzten zu können, werden bisherige Landeplätze im Interesse der Notfallvorsorge in "Landestellen von öffentlichem Interesse" (Public Interest Sites/PIS) ungewandelt.

Demnach kann jeder Platz in einer unmittelbaren Notlage eines Patienten (im Rahmen der Hilfeleistung bei Gefahr für Leib und Leben einer Person, § 25 Absatz 2 Luftverkehrsgesetz) angeflogen werden, wenn der Pilot dies als sicher einschätzt. 

Das BMVI und das LBA haben dieses Reglement mit den Luftrettungsunternehmen und der Deutschen Krankenhausgesellschaft abgstimmt, und gemeinsam eine Liste der küftigen Landeplätze erabeitet. Damit wurden auch erstmalig alle relevanten Krankenhaus-Landeplätze bundesweit erfasst. Es sind 2346. Sollten weitere Krankenhäuser oder Kliniken Bedarf für die Deklarierung als PIS sehen, können sie zusätzlch bei der Überarbeitung der Listen berücksichtigt werden.

Den Luftettungsorganisationen wurde die entsprechende Genehmigung zur Nutzung auf Grundlage der Verordnung EU Nr. 965/2012 erteilt.



Weitere interessante Inhalte
Reparatur statt teurem Neukauf Rotorblatt-Chirurgie

04.11.2016 - Rotorblätter gehören zu den sicherheitskritischsten Teilen eines Hubschraubers. Weil sie sehr teuer sind, lohnen sich selbst aufwändige Reparaturen. … weiter

Erstmals Airbus-Muster in der Flotte WIKING Helikopter Service erhält ihren ersten H145

27.10.2016 - WIKING Helikopter Service hat in Donauwörth heute ihren ersten H145 von Airbus Helicopters in Empfang genommen. Der Hubschrauber ist der erste H145 der speziell für den Einsatz über See ausgerüstet … weiter

Red-Bull-Kunstflieger Hannes Arch stirbt bei Helikopterabsturz

09.09.2016 - Der Österreicher Hannes Arch ist am Donnerstagabend bei einem Hubschrauberabsturz in den Alpen ums Leben gekommen. … weiter

Übergabe in Düsseldorf H145 für die Polizei in NRW

08.09.2016 - Landes-Innenminister Ralf Jäger übergab in Düsseldorf den ersten von insgesamt sechs neuen Airbus Helicopters H145 an die Fliegerstaffel der nordrhein-westfälischen Polizei. … weiter

Airbus Helicopters Pegaso ist erster H175-Nutzer in Amerika

24.08.2016 - Airbus Helicopters hat die erste H175 ausgeliefert, die in Nord- und Südamerika betrieben wird. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App