30.10.2014
aerokurier

Verkehrsminister sichert Zukunft der HubschrauberlandeplätzeKrankenhaus-Landeplätze dürfen weiter angeflogen werden

Der hohe Standard der Luftrettung in Deutschland bleibt erhalten. Verkehrsminister Dobrindt eklärte jetzt, dass alle Hubschrauberlandeplätze an Krankenhäusern erhalten bleiben, und nicht ein einziger geschlossen werde.

ADAC Luftrettung Christoph 23 Koblenz

Christoph 23 ist am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz stationiert und der erste Rettungshubschrauber bundeweit, der im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit von Bundewehr und ADAC die Notarztversorgung im Norden von Rheinland-Pfalz sicherstellt. Foto und Copyright: ADAC Luftrettung  

 

Viel Staub war aufgewirbelt worden, als man feststellte, dass ein Großteil der deutschen Krankenhaus-Landeplätze nicht den neuesten, gerade in Kraft getretenen EU-Richtlinen entsprachen. Das hätte dramatische Folgen für die Luftrettung nach sich ziehen können, denn demnach hätten die meisten Plätze nicht mehr angeflogen werden dürfen. Das nahezu perfekte Netz der Luftrettung über deutschem Hoheitsgebiet wäre gerissen.

Das Problem ist nun vom Tisch. Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), namentlich sein oberster Dienstherr, Alexander Dobrindt, hat dafür gsorgt, das die Plätze an Krankenhäusern auch in der Zukunft uneingeschränkt angeflogen werden können.

Um die Richtlinien EU-adäquat umsetzten zu können, werden bisherige Landeplätze im Interesse der Notfallvorsorge in "Landestellen von öffentlichem Interesse" (Public Interest Sites/PIS) ungewandelt.

Demnach kann jeder Platz in einer unmittelbaren Notlage eines Patienten (im Rahmen der Hilfeleistung bei Gefahr für Leib und Leben einer Person, § 25 Absatz 2 Luftverkehrsgesetz) angeflogen werden, wenn der Pilot dies als sicher einschätzt. 

Das BMVI und das LBA haben dieses Reglement mit den Luftrettungsunternehmen und der Deutschen Krankenhausgesellschaft abgstimmt, und gemeinsam eine Liste der küftigen Landeplätze erabeitet. Damit wurden auch erstmalig alle relevanten Krankenhaus-Landeplätze bundesweit erfasst. Es sind 2346. Sollten weitere Krankenhäuser oder Kliniken Bedarf für die Deklarierung als PIS sehen, können sie zusätzlch bei der Überarbeitung der Listen berücksichtigt werden.

Den Luftettungsorganisationen wurde die entsprechende Genehmigung zur Nutzung auf Grundlage der Verordnung EU Nr. 965/2012 erteilt.



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App