30.08.2015
Erschienen in: 09/ 2014 aerokurier

Die TurbinenmacherKonner K1 mit Turbinentriebwerk TK250

Eigentlich stellt die Firma Konner aus Oberitalien Wasser- und Windkraftturbinen zur Stromerzeugung her. Aber es gibt wohl auch eine Leidenschaft für die Fliegerei, denn im Unternehmen wurde eine Turbine für die Luftfahrt entwickelt und der dazu passende Leichthubschrauber gleich mit. Toni Ganzmann hat für uns das Duo ausprobiert.

IN DIESEM ARTIKEL

Amaro – ein kleiner Ort mit knapp 1000 Einwohnern, 300 Meter über MSL, 130 Autobahnkilometer nordöstlich von Venedig in der Region Friaul. Umgeben von schneebedeckten Bergen liegt am Ufer eines weitläufigen Gebirgsflusses das Gewerbegebiet, in dem sich die Firma Konner niedergelassen hat. Vor mehr als zehn Jahren begann Firmeninhaber Sergio Bortoluz dort mit der Konzeption einer modernen Gasturbine für die Luftfahrt. Sie sollte leicht und leistungsstark sein und mit Kerosin wie mit Dieselkraftstoff betrieben werden können – eben eine moderne Alternative zu den schweren Kolbenmotoren. Herausgekommen ist die TK250, ein ausgesprochenes Leichtgewicht von nur 50 kg. 

Die mit einer Ringbrennkammer und neun Einspritzdüsen arbeitende TK250 kann mehr als 250 shp Leistung erzeugen. Sie wird mittels eines 5,4-kW-Elektromotors angelassen. Strom dafür stellt eine 60-V-Lithiumbatterie zur Verfügung, die so bemessen ist, dass zwölf Anlassversuche hintereinander durchgeführt werden könnten. Möglich wird das durch das mikroprozessorgesteuerte Soft-Startverfahren. Das bedeutet, dass nach Auslösen des Startvorgangs der E-Motor nicht schlagartig den maximalen Strom bekommt, sondern langsam ansteigend in Abhängigkeit von der Wellendrehzahl gespeist wird.  

Bei 100 U/min schaltet das FADEC (Full Authority Digital Engine Control) die Treibstoffeinspritzung zu und zündet, bis 400 U/min anliegen. Hat das Triebwerk 1000 Umdrehungen erreicht, wird der Anlassermotor zum Generator und lädt die Batterie. Mit 1800 U/min hat das Triebwerk seine Leerlaufdrehzahl erreicht und wird von nur zwei Einspritzdüsen am Leben erhalten. 

Auf dem hauseigenen Turbinenprüfstand wurden Leistungs- und Verbrauchsmessungen mit unterschiedlichen Treibstoffen durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass zwischen Kerosin und Diesel kein nennenswerter Unterschied messbar ist. Pluspunkte sammelt die Diesel-Gasturbine aber angesichts des explosionsfreien Abbrennens bei Unfällen und der leichteren Verfügbarkeit dieses Brennstoffs.

Obwohl die EASA-konforme TK250 ihre Einsatztauglichkeit in mehr als 7000 Flugstunden in eigens dafür umgerüsteten Hubschraubern nachgewiesen hat, konnte das Triebwerk in größeren Stückzahlen jedoch noch nicht an Luftfahrzeughersteller verkauft werden. 

So weit, so gut. Nun kommt das dazu passende Gegenstück ins Spiel. Um den ganzen Entwicklungsaufwand auch rentabel zu gestalten, begann Konner 2011 mit dem Bau eines selbst konstruierten, zweisitzigen Leichthubschraubers mit der Bezeichnung K1. Für Laufruhe und Agilität sorgt ein dreiblättriger Hauptrotor. Mit einem  klassischen Cockpit mit Side-by-side-Sitzanordnung ist das Muster für unterschiedliche Gewichtsklassen konfigurierbar. Karbon wird überall dort eingesetzt, wo es sinnvoll und möglich ist: bei der Zelle und den Rotorblättern – ja sogar die kardanisch gelagerte Antriebswelle für den Heckrotor ist aus Verbundmaterial. Um noch mehr Gewicht zu sparen, gibt es keinen Abtrieb vom Hauptgetriebe, sondern eine Kraftübertragung mittels groß dimensionierter Doppelzahnriemen. Die große Gewichtsvariable ist das Tankvolumen. Unterschiedliche Tankgrößen bis maximal 140 Liter stehen zur Wahl. Zuständig für die Realisierung des Projekts  K1 ist der 30 Jahre alte Ingenieur Erich Dario.

Mein Besuch in Amaro kommt für das Konner-Team ziemlich überraschend, ich kann mich gerade mal zwei Tage vorher ankündigen. So erlebe ich den ungeschminkten Alltagsbetrieb – mit Testflügen, Auswertungen, Änderungen, weiteren Testflügen. Im Gegensatz zu den auf der AERO 2014 ausgestellten blau und grün lackierten Hubschraubern fliegt hier die Versuchsmaschine in Flecktarnlackierung; sie ist nur teilweise verkleidet. 

Fidenzio, der 56-jährige Testpilot, ist ein ehemaliger Militärhubschrauberführer. Er erklärt mir vor unserem ersten Flug alle Details und Änderungen.  

Dann der spannende Moment: Kann ich meine 190 cm Körpergröße ohne Verrenkungen hinters Steuer bekommen? Ja, ich kann! Der Türausschnitt ist hoch genug, und der stark geschwungene Steuerknüppel steht meinen Beinen nicht im Weg. Angeschnallt fällt mir auf, dass zwischen mir und Fidenzio viel Platz ist, und auch nach oben wird es nicht eng. Ich sitze auf dem linken Sitz, von dem aus der K1 geflogen wird. Im Panel sind zwei Multifunktionsdisplays eingebaut, die frei programmierbar sind und Flugbetriebsdaten, Turbinenparameter, hubschrauber-typische Anzeigen und GPS-Informationen darstellen. Diese Geräte wurden von Konner entwickelt und exklusiv in Italien gebaut. 


WEITER ZU SEITE 2: Im Tiefflug über den Fella-Fluss

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App