04.02.2015
aerokurier

Rot-weiße Rettungshubschrauber 35.368 mal im EinsatzJahresbilanz der DRF Luftrettung

Die Aufgabe der DRF Luftrettung ist es, Patienten schnellstmöglich notärztliche Hilfe zu bringen. Im Jahr 2014 haben das die rot-weißen Rettungshubschrauber 35.368 mal geleistet; das sind 536 Einsätze mehr als im Jahr 2013.

Bilanz 2014 DRF Luftrettung

Eine EC135 der DRF Luftrettung im Anflug auf einen Unfallort.
Foto und Copyright: Marcus Heinz/DRF Luftrettung  

 

Bei Herzinfarkten oder Schlaganfällen entscheiden Minuten über Leben und Tod. Beide Erkrankungen gehören zu denen, die im Jahr 2014 am häufigsten zur Alarmierung eines Rettungshubschraubers der DRF Luftrettung geführt haben. 

Darüber hinaus wurden Einsätze nach Verkehrs- und Freizeitunfällen von Inliner-, Fahrrad- oder Motorradfahrern geflogen sowie bei Grill- und Ertrinkungsunfällen von Kleinkindern.

Jeder vierte von der DRF Luftrettung versorgte Notfallpatient musste auch an Bord des Rettungshubschraubers schnellstmöglich in eine Klinik transportiert werden.

Da sich viele Kliniken auf bestimmte Krankheitsbilder spezialisiert haben, mussten bei rund einem Viertel aller Helikoptereinsätze die Patienten intensivmedizinisch betreut zwischen Kliniken befördert werden (Interhospitaltransfer). Teilweise erfolgte Einsätze (jeder fünfte) auch zu Nachtstunden; acht der insgesamt 28 bundesweiten Luftrettungszentren der DRF Luftrettung verfügen über Personal und Maschinen, die für Nacheinsätze lizensiert sind.  

Unter allen Stationen verbuchte der Standort Halle (Saale) die meisten Alarmierungen (1818) vor Karlsruhe (1666) und Rendsburg (1568). Die meisten Nacheinsätze (149) flog der in München stationierte Hrettungshelikopter der DRF Luftrettung.  

Im Verbund mit der Luxembourg Air Ambulance flogen die Ambulanzjets der DRF Luftrettung (mit 4 Learjet 35A und 2 Learjet 45) insgesamt 743 Einsätze in 87 Ländern weltweit. 

Die DRF Luftrettung ist gemeinnützig und trägt sich weitgelend aus der Unterstützung durch Förderer und Spenden. 



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App