14.06.2016
aerokurier

Zweiter Hubschrauberflug für Formel 1-BolideWucher Helikopter verleiht Red Bull-Fahrzeug Flügel

Ein nicht alltägliches Frachtstück ist als Leihgabe im Heliport von Wucher Helicopter zu besichtigen.

Red Bull F1 am Haken von Wucher Helicopter

Der Red Bull Formel 1-Bolide am Haken. Foto und Copyright: Wucher Helicopter  

 

Showdown auf der Kitzbühler Streif im Januar 2016: In einem Showduell zeigen zwei Könner, was Geschwindigkeit bedeutet. Der eine ist eine Instanz des Skizirkus: Aksel Lund Svindal, Olympiasieger und fünfmaliger Weltmeister. Der andere ist ebenfalls schnell unterwegs, aber eigentlich auf Asphalt. Max Verstappen, Formel 1-Novize und Sieger des Spanien-Grand Prix 2016. Während Svindal sichtlich in seinem Element ist, dürfte es für Verstappen eine extreme Herausforderung gewesen sein, den Red Bull-Bliden mit eigens angefertigten Schneeketten im Schnee des Startbereichs der Streif auf Kurs zu halten. Doch bevor die Show beginnen konnte, mussten dem Formel 1-Wagen Flügel wachsen, um ihn auf den Berg zu bringen. Die österreichische Firma Wucher Helikopter nahm den Red Bull an den Haken und hievte das rund 650 Kilogramm schwere Vehikel am Seil auf den frischen Schnee des Hahnenkamms, und Svindal und Verstappen boten dort eine beeindruckende Show.

Jüngst bekam der Red Bull-Wagen ein zweites Mal dank Wucher Flügel, denn Red Bull Racing stellte dem Unternehmen das Fahrzeug als Leihgabe zur Verfügung. So können Besucher des Heliports in Ludesch beispielsweise im Rahmen einer Backstage-Tour oder im Zuge eines Rundfluges dieses Unikat bestaunen. Die Positionierung am Wucher-Standort erfolgte natürlich in gewohnter Millimeter-Arbeit durch die Wucher-Crew vom Hubschrauber aus.



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App