13.02.2015
aerokurier

Helikopterbauer aus Eisenach-Kindel Helipark ist insolvent

Mit der Erklärung der Insolvenz vor dem Amtgsericht Meiningen (Thüringen) endet vorerst die "Erfolgsgeschichte" der Helilpark GmbH. Das als deutsch-chinesisches Joint Venture gegründete Unternehmen wollte am Flugplatz Eisenach-Kindel den Kleinhubschrauber HPC 450 bauen, insbesondere auch für den wachsenden chinesischen Markt.

HPC 450 Helipark GmbH

So sahen die Macher von Helipark die Zukunft: Der Zweisitzer HPC 450 sollte den Trainer-Markt erobern. Foto und Copyright: Helipark  

 

Im Jahr 2010 war die Helipark GmbH gegründet worden. Bald darauf wurden auf dem Flugplatz Eisenach-Kindel ein repräsentaives Firmengegebäude mit angrenzender Halle errichtet. Allerdings sah man dort selten Bautätigkeit, denn das Projekt HPC 450 kam nicht so recht in Gang. Der geschäftsführende Gesellschafter Walter H. Myrzik hatte zuvor an der Entwicklung eines Zweisitzers mitgewirkt, und darauf sollte der neue Zweisitzer nun aufbauen.

Für die avisierte UL-Hubschrauberklasse war das Muster mit rund 600 kg jedoch viel zu schwer, ein Abspecken wäre erforderlich  gewesen. Dies wurde jedoch bis zum heutigen Tag nicht realisiert, von einer möglichen Serienfertigung ganz zu schweigen. 

Durch das deutsch chinesische Joint Venture mit Shanxi Quingyon(49-prozentige Beteiliung, Mitgesellschafter wurde der Chinese Quing Liu) erhoffte man sich einen großen Ansbsatzmarkt in China, weil dort Bedarf an kleinen Tainingshelikopter besteht. Zudem übernahm Helipark im März 2013 die in Cochstedt (Sachsen-Anhalt) beheimatete Firma Xtreme Air. Sie baut die Kohlefaser-Kunstflugzeuge XA 41 und XA 42 (ein- und zweisitzig) und verfügt über großes Know-how im Bereich des Faserverbund- und Prototypenbaus.

Auch Xtreme Air ist als 100-prozentige Tochter der Helipark GmbH von der Insolvenz betroffen.  Der Münchener Insolvenzverwalter Axel Bierbach will jetzt die wirtschftliche Lage des Unternehmens analysieren und dann entscheiden, ob und wie es weitergehen soll. In Eisenach-Kindel bangen derzeit 40 Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. 



Weitere interessante Inhalte
Flottenerneuerung geplant Rega setzt auf H145

09.12.2016 - Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat den Kauf von sechs neuen Hubschraubern des Modells H145 beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die sechs Hubschrauber inklusive medizinischer … weiter

Neues Fliegerevent GyroJENA FlyIn

09.12.2016 - Am Wochenende vom 14.-16. Juli 2017 findet auf dem Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina (EDBJ) das 1. GyroJENA FlyIn statt. … weiter

Gründer Martin Stucki geschasst Marenco Swisshelicopter beruft Löwenstein als neuen Chef

07.12.2016 - Der Verwaltungsrat der Marenco Swisshelicopter AG (MSH) hat mit Martin Stucki vereinbart, dass sich dieser von seinen Aufgaben bei MSH zurückziehen wird. … weiter

Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter

Reparatur statt teurem Neukauf Rotorblatt-Chirurgie

04.11.2016 - Rotorblätter gehören zu den sicherheitskritischsten Teilen eines Hubschraubers. Weil sie sehr teuer sind, lohnen sich selbst aufwändige Reparaturen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App