13.02.2015
aerokurier

Helikopterbauer aus Eisenach-Kindel Helipark ist insolvent

Mit der Erklärung der Insolvenz vor dem Amtgsericht Meiningen (Thüringen) endet vorerst die "Erfolgsgeschichte" der Helilpark GmbH. Das als deutsch-chinesisches Joint Venture gegründete Unternehmen wollte am Flugplatz Eisenach-Kindel den Kleinhubschrauber HPC 450 bauen, insbesondere auch für den wachsenden chinesischen Markt.

HPC 450 Helipark GmbH

So sahen die Macher von Helipark die Zukunft: Der Zweisitzer HPC 450 sollte den Trainer-Markt erobern. Foto und Copyright: Helipark  

 

Im Jahr 2010 war die Helipark GmbH gegründet worden. Bald darauf wurden auf dem Flugplatz Eisenach-Kindel ein repräsentaives Firmengegebäude mit angrenzender Halle errichtet. Allerdings sah man dort selten Bautätigkeit, denn das Projekt HPC 450 kam nicht so recht in Gang. Der geschäftsführende Gesellschafter Walter H. Myrzik hatte zuvor an der Entwicklung eines Zweisitzers mitgewirkt, und darauf sollte der neue Zweisitzer nun aufbauen.

Für die avisierte UL-Hubschrauberklasse war das Muster mit rund 600 kg jedoch viel zu schwer, ein Abspecken wäre erforderlich  gewesen. Dies wurde jedoch bis zum heutigen Tag nicht realisiert, von einer möglichen Serienfertigung ganz zu schweigen. 

Durch das deutsch chinesische Joint Venture mit Shanxi Quingyon(49-prozentige Beteiliung, Mitgesellschafter wurde der Chinese Quing Liu) erhoffte man sich einen großen Ansbsatzmarkt in China, weil dort Bedarf an kleinen Tainingshelikopter besteht. Zudem übernahm Helipark im März 2013 die in Cochstedt (Sachsen-Anhalt) beheimatete Firma Xtreme Air. Sie baut die Kohlefaser-Kunstflugzeuge XA 41 und XA 42 (ein- und zweisitzig) und verfügt über großes Know-how im Bereich des Faserverbund- und Prototypenbaus.

Auch Xtreme Air ist als 100-prozentige Tochter der Helipark GmbH von der Insolvenz betroffen.  Der Münchener Insolvenzverwalter Axel Bierbach will jetzt die wirtschftliche Lage des Unternehmens analysieren und dann entscheiden, ob und wie es weitergehen soll. In Eisenach-Kindel bangen derzeit 40 Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. 



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App