16.01.2014
aerokurier

Forscher machen Ursachen von Hubschrauberlärm sichtbarHelikopter im Geröllfeld

Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Göttingen und Braunschewig gelang es jetzt erstmalig, die Ursachen für den Lärm eines fliegenden Helikopters sichtbar zu machen. Mit den Erkenntnissen eröffnen sich Perspektiven, künftige Helikopter deutlich leiser zu machen.

BO105 des DLR im Flugversuch zum Thema Lärm

In einem Steinbruch im Harz machten Forscher des DLR jetzt erstmals die Hauptursache für den Lärm eines fliegenden Helikopters deutlich. Als Testgerät diente die BO 105 des DLR. Foto und Copyright: DLR  

 

Der Rotor ist Wohl und Übel eines jeden Helikopters. Zum einen hilft er dem Fluggerät, senkrecht starten und landen zu können, zum anderen ist er aber auch maßgeblich für den Fluglärm des Helikopters verantwortlich. Ein großer Teil des aerodynamischen Lärms entsteht durch Blattspitzenwirbel. Sie bilden sich am äußeren Rand des Rotorblattes, an dessen Oberseite sich ein Unterdruck bildet, während an der Unteseite ein Überdruck ensteht.

Forscher des DLR haben mit ausgiebigen Tests herausgefunden, wie man diesen Lärm sichtbar macht und wie man dagegen arbeiten kann. Dafür nutzen sie ein bekanntes Phenomen: An einem heißen Sommertag flimmert die Luft über machen Straßenstellen. Schwankungen in der Luftdichte sind der Grund hierfür. Das Licht wird gebrochen und ist vor einem passenden Hintergrund als Schliere sichtbar. Aus dieser Erkenntnis entwickelte Professor Markus Raffel, Leiter der Abteilung Hubschrauber beim DLR Göttingen, gemeinsam mit seinem Team die sogenannte Hintergrund-Schlierenmethode (Background Oriented Schlieren Method), kurz BOS genannt. Sie wird heute weltweit in aerodynamischen Versuchsanlagen eingesetzt.

Bei ihren Experimenten und Flugtests bedienten sich die DLR-Wisenschaftler eines Tricks: Sie nutzten in der Natur vorhandene Hingtergrundflächen, um die Rotorwirbel sichtbar zu machen. Der Hintergrund muss dabei möglichst fein strukturiert und gleichmäßig sein.

Ein Cougar-Helikopter der Schweizer Luftwaffe flog vor einem felsigen Hintergrund in den Alpen. Bereits bei diesem Test waren auf den Bildern des fliegenden Helikopters die Rotorwirbel so gut zu sehen, dass daraus wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden konnten. Bei anderen Versuchen flog die BO 105 des DLR über Felder und Wiesen bei Salzgitter und Braunschweig, die Fotos entstanden aus einem begleitenden UL.

Das neueste DLR-Experiment fand in einem Steinbruch bei Seesen, im Harz, statt. Auf engem Raum musste der Helikopter schweben und die testpiloten mussten iteilweise in Bodennähe Wippmanöver durchführen. Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, denn als Hindergrund diente das lose Geröll des Abraumhangs. Zehn Kameras lieferten dabei so gute Aufnahmen, dass erstmals ein Großteil der Rotorwirbel dreidimensional sichtbar gemacht werden konnte.

In weiteren Flugtests soll der Helikopter nun mit Messtechnik ausgestattet werden, die es dem Piloten ermöglicht, direkt mit Steuereingaben auf die Wirbel reagieren zu können, beziehungsweise diese auszugleichen. Blattspitzenwirbel und ihre Kollision mit nachfolgenden Blättern könnten durch anders geformte Rotorblätter oder eine geänderte Rotorsteuerung verringert werden. Abgesehen davon würde auch der Komfort davon profitieren, denn die Vibrationen, störend für die Passagiere an Bord, würden sich auch erheblich reduzieren lassen.



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App