16.09.2013
aerokurier

EASA Part 145Guimbal erhält Maintenance-Zulassung für Cabri G2

Nach achtmonatiger Auditphase hat der französische Helikopterhersteller Guimbal jetzt die behördliche Zulassung erhalten, die eigenen Helikopter nach EASA Part145 technisch zu betreuen und zu warten.

Guimbal erhält Maintenance-Zulassung für Cabri G2

Das Guimbal-Team am Heimatflugplatz Aix en Provence mit Firmengründer und Chefentwickler Bruno Guimbal (im Bild vor der Cockpitscheibe). Foto und Copyright: Helicopteres Guimbal  

 

Mit der Zulassung durch die französische Luftfahrtsicherheitsbehörde OSAC (Organisme de Securité de l'Aviation Civile/im Auftrag der EASA) ergänzt Guimbal nun seine Lizenzen. Der im südfranzösischen Aix en Provence beheimatete Helikopterhersteller verfügte bisher über die Zulassungen als Entwicklungsbetrieb und als Herstellerbetrieb (EASA Part 21 F und G). Nun kann Guimbal seine eigenen Hubschrauber des Musters Cabri G2 auch technisch betreuen, warten und überholen.

Für Firmenchef Bruno Guimbal, der den zweisitzigen Helikopter auch selbst entwickelte, ist "dieser erneute Erfolg das Ergebnis unserer Entwicklung als Hersteller eines zertifzierten und profitable agierenden Helikopters.  Die Zulassung nach EASA Part 145 erlaubt uns nun, unsere Kunden mit allem Support und Service auch noch nach vielen tausend Flugstunden zu versorgen - auf dem gleichen hohen Sicherheitslevel, das Kunden erhalten, wenn der Helikopter neu ist."

Die Zulassung kommt zudem exakt zur rechten Zeit, denn die ersten Cabri G2, die vor zwei beziehungsweise drei Jahren ausgeliefert wurden, erreichen inzwischen 2200 Flugstunden und benötigen eine Überholung ihrer Triebwerk und der Getriebeboxen.

Derzeit fliegen 50 Cabri G2 in 18 Nationen, darunter auch zahlreiche in Deutschland. Einige Helikopter loggen mehr als 150 Flugstunden im Monat, vornehmlich als Basistainer für die Pilotenausbildung und für die Luftarbeit. Helicopteres Guimbal beschäftigt in Aix 36 Mitarbeiter, stockt sein Personal aber derzeit weiter auf, um den zusätzlichen Aufgaben der Zukunft Rechnung tragen zu können.



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App