18.04.2016
Erschienen in: 04/ 2016 aerokurier

RechtsfrageDürfen UL-Hubschrauber weiterhin fliegen?

Seit 2013 wird geprüft, unter welchen Voraussetzungen Ultraleichthubschrauber in Deutschland fliegen dürfen. Jetzt zeichnet sich ein Ende der Hängepartie ab.

ae 04-2016 UL-Helikopter Coax

Bislang wurde der CoAX 2D durch die unklare Rechtslage zum Betrieb von Ultraleichthubschraubern ausgebremst. Foto und Copyright: Ganzmann  

 

Ultraleichte Hubschrauber fliegen legal schon seit Jahren in Frankreich, Spanien und Italien. Nur in Deutschland hat man wieder einmal Bedenken. Bereits kurz vor der Jahrtausendwende hat es hierzulande schon einmal den Versuch gegeben, UL-Helis zulassungsfähig zu machen. Doch dieser Anlauf wurde von ministerieller Seite abgeblockt. Gut zehn Jahre später gab es von den Verbänden erneut Vorstöße, bei denen diesmal aber auf unsere ausländischen Nachbarn verwiesen werden konnte.

Da im Annex II der EASA Basic Regulation“ (216/2008) unter anderem festgelegt ist, dass zweisitzige Hubschrauber bis 450 kg Abfluggewicht unter nationale Zuständigkeit fallen, hat im April 2013 hat das Bundesverkehrsministerium schließlich DAeC und DULV beauftragt, zu überprüfen, unter welchen Voraussetzungen UL-Hubschrauber in Deutschland zertifiziert und betrieben werden könnten. Für dieses Programm wurde ein Zeitraum von zwei Jahren eingeräumt. In dieser Zeit sollten in Zusammenarbeit mit den am Programm teilnehmenden Herstellern Lufttüchtigkeitsforderungen definiert werden – also die technischen Voraussetzungen, die sicherstellen, dass das Fliegen mit diesen Luftfahrzeugen unbedenklich und die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gefährdet ist. Des Weiteren wurde gefordert, Ausbildungsrichtlinien zu formulieren und Fragen bezüglich des Flugbetriebs mit UL-Hubschraubern an Flugplätzen zu klären.

Anlehnung an LAPL(H)

Unter anderem wegen der anfänglich sehr schleppenden Beteiligung der Hersteller nahm das Erprobungsprogramm erst mit einiger Verspätung Fahrt auf. Erst Ende September 2015 waren die beiden Verbände in der Lage, das Ergebnispapier dem Verkehrsministerium zu übergeben. Dort hatte man schon darauf gewartet und leitete die Unterlagen sofort an das LBA zur Stellungnahme weiter. Als Rückgabefrist wurde Mitte Februar 2016 gesetzt. 

Das Verkehrsministerium sieht in den eingereichten Lufttüchtigkeitsforderungen und Flugbetriebsregelungen keine Notwendigkeit zu grundsätzlichen Änderungen, wohl aber im Bereich der Ausbildung. Im Gegensatz zum vorgeschlagenen Ausbildungsmodell mit geringem Stundenansatz wird eine Anlehnung an die Forderungen des LAPL(H) präferiert. Dazu muss im Ministerium eine Änderungsverordnung zur LuftPersV erarbeitet und diese im Rahmen des Mitspracherechts den Bundesländern vorgelegt werden. Erst dann kann das Gesetz rechtswirksam werden. Realistisch betrachtet wird dies frühestens gegen Jahresende der Fall sein.

Man darf wohl davon ausgehen, dass seitens der Behörden kein Widerstand mehr gegen UL-Hubschrauber in Deutschland besteht und die Einführung deswegen erneut verzögert oder gar blockiert würde. Ultraleichte Hubschrauber am Himmel über Deutschland dürfte es dennoch nicht vor dem kommenden Jahr geben.

aerokurier Ausgabe 04/2016



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Next Generation FAETA 321 Neues UL von ATEC Aircraft

21.02.2017 - Der tschechische UL-Hersteller ATEC Aircraft hat im Winter eine neue FAETA-Version vorgestellt: die FAETA 321 NG. Im April wird das Modell auf der AERO in Friedrichshafen vorgestellt. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App