19.12.2013
aerokurier

Neue Triebwerke für russischen Helikopter Mi-38 fliegt mit Klimov TV7-117V-Motoren

Der dritte Prototyp des neuen Mi-38-Transporthelikopters absolvierte seinen Erstflug mit den eigens für das Muster weiterentwickelten Klimov TV7-117V-Triebwerken. Jedes leistet bis zu 3000 shp.

Mi-38-Erstflug mit russischen Triebwerken

Prototyp Nummer 3 der Mi-38 absolvierte den Erstflug mit russischen Klimov TV7-117V-Triebwerken. Bisher fliegen zwei Prototypen des großen Hubschraubers mit Antrieben von Pratt & Whitney Canada. Foto und Copyright: Russian Helicopters  

 

Die Mi-38 machte im August 2012 eindrucksvoll auf sich aufmerksam, als sie während der Helikopter-WM im russischen Drakino einen Höhenrekord für Helikopter in der 10- bis 20-Tonnen-Klasse aufstellte. Sie stieg mit westlichen Antrieben von Pratt & Whitney Canada bis auf eine Höhe von 8600 Meter (rund 28300 Fuß).

Während die Prototypen 1 und 2 des Vielzweckhubschraubers mit Triebwerken von Pratt & Whitney Canada (PWC 127) ausgestattet sind, wurde bei Klimov in Russland ein Derivat des TV7-117-Antriebs weiterentwickelt. Auf Prototyp 3 kam es nun zum ersten Mal erfolgreich auf dem Werksgelände von Mil Moscow Helicopter zum Flugeinsatz. Seine Bezeichnung: TV7-117V.

Die FADEC-unterstützte Gasturbine gibt mit 2500 bis 3000 shp erheblich mehr Leistung ab als ihr Vorgänger und verbrennt gleichzeitig weniger Treibstoff. Für Notfälle stehen kurzfristig sogar bis zu 3750 shp pro Triebwerk zur Verfügung. Hersteller Klimov rechnet mit der Zulassung des neuen Triebwerks bis Ende 2014. Die Zulassung der Mi-38 ist für 2015 vorgesehen, dann soll auch die Serienproduktion beginnen, auch dafür ist das neue russische Triebwerke als Standardantrieb vorgesehen.

Die Mi-38 hat ein MTOW von 16,5 Tonnen und kann 30 Passagiere in einer Kabine mit Galley und Bordtoilette transportieren. Zudem eignet sich der Großhubschrauber für Frachttransporte, als fliegendes Hospital oder für Offshore-Flüge.



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App