09.07.2015
aerokurier

Umweltfreundliche ZukunftstechnologienBluecopter: Noch leiser in die Zukunft

Mit dem Bluecopter stellte Airbus Helicopters an seinem deutschen Standort Donauwörth innovative, umweltfreundliche Zukunftstechnologien für Helikopter vor.

Bluecopter

Erste öffentliche Präsentation der neuen Technologie Bluecopter. Als Plattform dient eine H135 von Airbus Helicopters. Foto und Copyright: Renate Strecker  

 

Leiser, effizienter und geräuschärmer werden Helikopter von Airbus Helicopters in der Zukunft unterwegs sein. An seinem deutschen Firmenstandort in Donauwörth präsentierte der Marktführer jetzt sein neues Technologieprogramm, das den Namen Bluecopter trägt. 

Für die Flugversuche dient eine zweimotorige H135 als Plattform. An ihr werden alle relevanten Technologien getestet, die später auch zur Seriereife gelangen sollen. Dazu gehört ein weiterenwickelter Fenestron (mit T-Tail-Höhenleitwerk), ein neues Fünf-Blatt-Rotorsystem (BlueEdge) für verbesserte Leistungen und eine deutlich reduzierte Geräuschermission bei erheblich verringertem Vibrationsniveau.

Im Einmotoren-Betrieb, dessen Weiterenwicklung über den sicherheitsrelevanten Bereich hinaus ein Schwerpunkt im Technologieprogramm darstellt, soll der Treibstoffverbrauch im Reiseflug um bis zu 40 Prozent gesenkt werden. Neben der Reduzierung des Geräuschpegels um zehn Dezibel unter den ICAO-Grenzwert und eine deutliche Senkung des CO2-Ausstosses, wird ein neues ganzheitliches Aerodynamikdesign die Effizienz im Fluge verbessern und dabei gleichzeitig auch Nutzlast sowie Passagierkomfort verbessern.

Als "Testtriebwerke" dienen zwei PW206B2 von Pratt & Whitney Canada aus der Serienprodktion. Sie leisten jeweils 498 kW (667 shp). Um die ehrgeizigen CO2-Ziele zu erreichen, wurde der Helikopter mit einem modifizierten Leistungsmanagement des Triebwerks ausgerüstet, bei dem einer der beiden Motoren im Reiseflug in einen Eco-Modus geschaltet werden kann. Das automatsierte Steuerungssystem enlastet die Crew und gewährleistet gleichzeitig den sicheren Betrieb des Helikopters.

Der größte Teil der Forschung zur Bluecopter-Technologe wurde von Airbus Helicopters selbst finanziert. Einige Programme entstanden im Rahmen europäischer Initiativen, wie Clean Sky, sowie des vierten zivilen Luftfahrtforschungsprgramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (LuFo IV).



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter

Flottenerneuerung geplant Rega setzt auf H145

09.12.2016 - Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat den Kauf von sechs neuen Hubschraubern des Modells H145 beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die sechs Hubschrauber inklusive medizinischer … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App