03.09.2013
aerokurier

Belgische Offene HubschraubermeisterschaftRussen wieder ganz vorn

Mit 30 Teams aus ganz Europa erlebte die belgische Offene Hubschraubermeisterschaft (BOH) ein sehr großes Starterfeld. Herausragend waren einmal mehr die Teams aus Russland, oder besser gesagt: russische Crews mit weiblichen Piloten und männlichen Copiloten.

Der belgische Flugplatz Saint Hubert in den Ardennen war vom 29. August bis zum 1. September Austragungsort für die erste Belgische Offene Hubschraubermeisterschaft (BOH). Die 30 Teilnehmerteams kamen aus neun Nationen (Deutschland, Frankeich, Großbritannien, Polen, Österreich, der Schweiz, Russland und Weißrussland). Belgien stellte mit Jaques Berlo und seinem Copiloten Pierre Portzenheim (auf R44) das einzige Team aus dem Gastgeberland. Zusätzliche Schiedsrichter und Observer entsendeten Italien und Neuseeland.

Da die Meisterschaft laut FAI-Reglement als offen definiert wurde, konnten auch gemischte, länderübergreifende Crew-Verbindungen an den Start gehen. So fungierte ein Russe als Co für einen britischen Piloten (beide belegten trotz erheblicher Sprachprobleme Platz sechs in der Gesamtwertung), ein schweizerischer Pilot flog mit seiner deutschen Freundin als Copilotin, zwei österreichische Piloten flogen ebenfalls mit deutschen Copiloten. Besonders erwähnenswert ist dabei die erst 18-jährige Marlene Floimair aus Österreich, die mit ihrer deutschen Copilotin Gisela Freund zweite in der Damenwertung wurde. Floimair und Tony Iberler, der auch erst 18 ist, wurden gemeinsam als jüngste Teilnehmer mit der Air Sport Medaille der FAI geehrt. Der Präsident der Rotorcraft Commission, David Hamilton, überreichte die Medaillen bei der Siegerehrung.

Die russische Dominanz, die sich schon bei der WM im russischen Drakino 2012 deutlich gemacht hatte, zeichnete sich auch in den sonnigen Ardennen schnell ab, wobei diesmal allerdings weibliche Piloten die Nase vorn hatten. Nach den vier Disziplinen Navigation, Präzision, Fender Rigging und Parcours standen am Sonntag die Sieger 2013 fest Es siegten Margarita Afanaskina/Victor Kalin (auf R44) vor Eugeniya Kurpitko und ihrem weisrussischen Copiloten Vladimirn Strikyonok (R44). Die amtierenden Hubschrauberweltmeister Alexander Zhuperin/Nicolai Burow (R44) belegten den dritten Platz. Eigentlich ist es ganz egal, wer bei den Russen vorn liegt, denn der Leistungsstand aller Piloten ist nahezu gleich gut. Über Sieg oder Niederlage entscheidet meist ohnehin die Tagesform oder nur ein winziger Zeitfehler.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Tony und Werner Iberler (auf Cabri G-2) siegten in der Juniorenwertung. Dritte wurden hier Frank Rudolf/Michael Junk (Schweizer 300). Als Junioren gelten Piloten, die weniger als 250 Flugstunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer nachweisen können.

Bei den Damen belegten Marlene Floimair/Gisela Freund (Schweizer 300) den hervorragenden zweiten Platz vor Christine Winkler/Saskia Henzler (Cabri G-2). Christine Winker aus Bamberg hatte erst kurz vor der Meisterschaft ihr Rating auf der zweisitzigen Cabri gemacht und so gut wie kein Training.

In der internen deutschen Wertung siegten zum vierten Mal in Folge Marcel Stegmüller/Jens Scholpp (R22) vor Martin Eigner/Thorsten Strohmaier (R44) und Tony Iberler/Werner Iberler. Unter den teilnehmenden Teams flogen 18 auf der Robinson R44, vier auf der R22, drei auf der Schweizer 300, zwei auf der Cabri G-2 und je eins auf SA 342 Gazelle, MD 500E und EC120.

Der DAeC zeichnete Lothar Oehler mit der Günther-Zimmer-Tropy für seinen langjährigen und engagierten Einsatz fürs Hubschrauberfliegen aus. Oehler, ehemaliger Heeresflieger, war viele Jahre lang auch Copilot von Günther Zimmer, der bei einem Demoflug in Weißrussland mit seiner MD500 tödlich verunglückte.



Weitere interessante Inhalte
Wintersport-Unfälle Rega pausenlos im Einsatz

21.02.2017 - Rund 150 Mal mussten die Schweizer Rettungshelikopter der Rega von Samstagmorgen bis Sonntagabend ausrücken – so oft wie noch nie in diesem Winter. … weiter

Erfolgsstory 50 Jahre BO105

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob der legendäre Hubschrauber zu seinem Jungfernflug ab. Weltweit sind heute noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz. … weiter

Bilanz 2016 ADAC Luftrettung startet zu 54444 Notfällen

07.02.2017 - Die Hubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung sind im Jahr 2016 zu 54444 Notfällen gestartet. Damit hoben die Lebensretter tagsüber im Durchschnitt etwa alle fünf Minuten zu einem Einsatz ab. … weiter

Jahresbilanz 2016 DRF fliegt 35000 Luftrettungseinsätze

27.01.2017 - Die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten der DRF Luftrettung leisteten im vergangenen Jahr 35 846 Notfalleinsätze (2015: 36476 Einsätze). … weiter

Airbus Helicopters Positiver Jahresbericht für 2016

27.01.2017 - Mit 418 Maschinen konnte Airbus Helicopters letztes Jahr fünf Prozent mehr Hubschrauber ausliefern als 2015. Damit baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App