29.06.2016
aerokurier

Augmented RealityHubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

Ein neues Helmsichtgerät, das eine Forschungsgruppe der Technischen Universität München entwickelt hat, kann Hubschrauberpiloten künftig helfen, auch bei extrem schlechter Sicht Hindernisse frühzeitig wahrzunehmen. Die werden in eine Datenbrille eingespielt.

Blick_durch_Helmsichtgerät

Blick durchs Helmsichtgerät der TU München. Foto und Copyright: Franz Viertler  

 

Bei schlechtem Wetter ist die Gefahr groß, dass bei Tiefflügen mit Hubschraubern Baukräne, eine Stromleitung oder terrestrische Hindernisse zu spät erkannt werden. Mit dem Head-Mounted-Display der TU München, einer am Kopf befestigten Datenbrille, die digitale Zusatzinformationen einblendet, erkennt der Pilot auch im dichten Nebel rechtzeitig die Hindernisse und kann sie umfliegen.

Noch ist die neue Technik der TU München im Entwicklungstadium: Das Alpenvorland ist eine Projektion und die neue  Hubschraubertechnologie steckt in einem Flugsimulator. "Unser Ziel ist es, die Sicherheit durch Augmented Reality zu erhöhen", erklärt Franz Viertler vom Forschungsteam der TU München. Zusammen mit seinen Kollegen hat er die Software entwickelt, die Geländeinformationen mit Sensormessungen kombiniert, die während eines Fluges gemacht werden können. Besonders bewährt habe sich hier Light Detection and Ranging, kurz LIDAR. Messgeräte, die an den Kufen des Hubschraubers angebracht werden können, emittieren Strahlung im Mikrometer-Bereich und fangen die von Hindernissen reflektieren Wellen wieder auf.

Alle Daten werden an Bord verarbeitet und direkt in die transparente Datenbrille projiziert. Auf diese Weise sieht der Pilot auch die digital erzeugten Umrisse von Landschaft und Hindernissen. Zudem lassen sich die Flugdaten wie Geschwindigkeit, Höhe, Lage und Kurs einblenden. Ein Head-Tracking-System sorgt dafür, dass sich die Projektionen an die jeweilige Blickrichtung des Piloten anpassen – abhängig davon, ob er nach vorne, nach unten oder seitlich aus dem Cockpit blickt.

In einer Studie mit 16 professionellen Hubschrauberpiloten wurde das neue Head-Mounted-Display während verschiedener Simulator-Flüge getestet. Bis die Piloten in der täglichen Praxis davon profitieren, wird allerdings noch einige Zeit vergehen: Die Erfassung, Auswertung und Projektion der Daten muss jetzt erst einmal in Forschungshubschraubern erprobt werden.



Weitere interessante Inhalte
Reparatur statt teurem Neukauf Rotorblatt-Chirurgie

04.11.2016 - Rotorblätter gehören zu den sicherheitskritischsten Teilen eines Hubschraubers. Weil sie sehr teuer sind, lohnen sich selbst aufwändige Reparaturen. … weiter

Erstmals Airbus-Muster in der Flotte WIKING Helikopter Service erhält ihren ersten H145

27.10.2016 - WIKING Helikopter Service hat in Donauwörth heute ihren ersten H145 von Airbus Helicopters in Empfang genommen. Der Hubschrauber ist der erste H145 der speziell für den Einsatz über See ausgerüstet … weiter

Red-Bull-Kunstflieger Hannes Arch stirbt bei Helikopterabsturz

09.09.2016 - Der Österreicher Hannes Arch ist am Donnerstagabend bei einem Hubschrauberabsturz in den Alpen ums Leben gekommen. … weiter

Übergabe in Düsseldorf H145 für die Polizei in NRW

08.09.2016 - Landes-Innenminister Ralf Jäger übergab in Düsseldorf den ersten von insgesamt sechs neuen Airbus Helicopters H145 an die Fliegerstaffel der nordrhein-westfälischen Polizei. … weiter

Airbus Helicopters Pegaso ist erster H175-Nutzer in Amerika

24.08.2016 - Airbus Helicopters hat die erste H175 ausgeliefert, die in Nord- und Südamerika betrieben wird. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App