11.09.2014
aerokurier

Sicherheit und Hilfe unterwegsApp der DRF Luftrettung mit Notruf-Funktion

Die Erkennung des eigenen Standorts sowie eine SOS-Funktion sind nur zwei Optionen der neuen App der DRF-Lufrettung. Sie ist jetzt für Android-Smartphones und -Tablets erhältlich.

DRF-APP

Mit der neuen DRF App kann auch im Notfall der Stadort eines Verletzten abgelesen, und somit eine schnelle Rettung initiiert werden. Foto und Copyright: DRF Luftrettung  

 

Weil im Notfall jede Minute zählt, verfügt die App der DRF Luftrettung über zwei neue Funktionen, die im Notfall beziehungsweisweise in ener Notlage zur schnelleren Rettung beitragen können. Zum einen können die genauen Koordinaten des eigenen Standorts direkt abgeselen werden, was zur Zeitersparnis bei einer Notfallsuche durch Rettungskräfte führt. Zum anderen kann man auch bei Dunkelheit mithilfe der App SOS-Morsezeichen über die Taschenlampe des Smarphons oder des Tablets aussenden, um auf sich aufmerksam zu machen. Die kostenlose App ist jetzt auch im Google Play Store für das Betriebssystem Android erhältlich.

Geschieht innerhalb Deutschlands ein Notfall, kommt die schnellste Hilfe meist aus der Luft. Innerhalb von zwei Minuten nach Alarmierung sind die Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung in der Luft und auf dem Weg zum Patienten. Das schnelle Absetzen des Notrufs kann lebensentscheidend sein. Die auf dem Smartphone installierte DRF-App verfügt über einen Notruf-Button, der den Nutzer bei einem medizinischen Notfall mit einem Leitstellendisponenten unter der Notrufnummer 112 oder mit einem Giftinformationszentrum verbindet.   

Außerdem findet man auf der DRF-App Vorsorgetipps und Anwendungen, die bei Unfällen oder plötzlich auftretenden Krankheiten im In- und Ausland hilfreich sind.



Weitere interessante Inhalte
Einstieg ins Helikopterbusiness AERO 2017: Diamond Aircraft präsentiert den DART-280

07.04.2017 - In der Wiener Neustadt lief die Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr auf Hochtouren: Geschäftsführer Christian Dries präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz das Konzept eines neuen Helikopters … weiter

Tragschrauber AERO 2017: NIKI Aviation — der bulgarische Blitz

07.04.2017 - Niki Aviation, eine Autostunde östlich von Sofia beheimatet, hat vor zehn Jahren mit dem Bau eines Tragschraubers begonnen. Aus dem damaligen eher unansehnlichen Fluggerät sind jetzt moderne … weiter

Tandemsitzer AERO 2017: DTA baut oben ohne

07.04.2017 - Der Tragschrauberhersteller DTA aus Montelimar in Südfrankreich baut bereits seit geraumer Zeit den geschlossenen Tandemsitzer J-RO und hat dieses Gerät auch in Deutschland zertifiziert. … weiter

UL-Klasse AERO 2017: Flugschule baut Heli

07.04.2017 - Die Flugschule HeliTec aus dem südfranzösischen Montelimar wollte mit problematischem Fremdservice und schwierigen Ersatzteilbeschaffungen nichts mehr zu tun haben und konstruierte ihren eigenen … weiter

Sidey-by-side-Sitzer AERO 2017: Cicaré 8 — Der kleine Heli aus Argentinien

07.04.2017 - Erstmals in Deutschland stellt das Familienunternehmen Cicaré, das sich schon über Jahrzehnte mit Hubschraubern befasst, ein zweisitziges Exemplar vor. Er kam hier erst vor wenigen Wochen zerlegt an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App