18.09.2013
aerokurier

Kazan Helicopters und Russian HelicoptersAnsat-Helikopter erhielt Zulassung

Der leichte russische Mehrzweckhubschrauber Ansat erhielt jetzt seine Musterzulassung durch die russische Luftfahrtbehörde.

Ansat-Helikopter ist zugelassen

Der leichte Mehrzweckhubschrauber Ansat, gebaut bei Kazan Helicopters, erhielt jetzt seine Zulassung. Foto und Copyright: Kazan Helicopters  

 

Kazan Helicopters als Entwicklungsbetrieb und Russian Helicopters als Vermarkter begannen 2011 mit dem Zulassungsprozess für den leichten zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, dessen Steuerung jetzt hydro-mechanisch erfolgt.

Die ursprüngliche Entwicklung des Ansat (das Wort bedeutet so viel wie "einfach", "unkompliziert") geht auf das Jahr 1993 zurück. Der Erstflug des Musters fand am 17. August 1999 statt. Damals hatte Kazan den Helikopter mit einer Fly-by-wire-Steuerung angeboten. Da es aber weltweit noch keinen Helikopter gab, der mit Fly-by-wire zugelassen war, zudem auch keine zuverlässigen Anforderungen und Erfahrungswerte verfügbar waren, entschieden sich die Entwicklungsingenieure bei Kazan 2011 zur Änderung der Strategie, um den Helikopter möglichst schnell auf den Markt bringen zu können.

Laut seines Herstellers verfügt der modernisierte Ansat mit klassischer Steuerung über wichtige Vorteile gegenüber anderen Mustern in seiner Klasse: Er sei sehr zuverlässig und einfach zu bedienen, könne ein breites Spektrum an klimatischen Bedingungen tolerieren und sei geeignet, auch außerhalb von Hangars abgestellt zu werden. 

Ansat verfügt über einen lagerlosen Vierblatt-Hauptrotor. Die Zelle ist aus Aluminium und Verbundwerkstoffen gefertigt. Der Helikopter, dessen MTOW mit 3300 kg beziffert wird, erreicht eine Reisesgeschwindigkeit von 250 km/h. Seine Leistung erhält er von zwei PW207-Triebwerken (Pratt & Whitney Canada) mit je 463 kW (635 shp). Zur Verfügung stehen zehn Sitzplätze (für Pilot plus neun Passagiere). 

Unabhängig von der jetzt zugelassenen klassischen Ansat-Version wird das Fly-by-wire-Konzept für die militärische Nutzung des Musters weiter fortgeführt. Das russische Verteidigungsministerium wird den Ansat-U in der Trainerversion für seine Flugschule erhalten. Außerdem ist geplant, dass das Trainingszentrum der russischen Luftstreitkräfte den Ansat U ab November 2013 unter Vertrag nimmt.



Weitere interessante Inhalte
Flottenerneuerung geplant Rega setzt auf H145

09.12.2016 - Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat den Kauf von sechs neuen Hubschraubern des Modells H145 beschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die sechs Hubschrauber inklusive medizinischer … weiter

Neues Fliegerevent GyroJENA FlyIn

09.12.2016 - Am Wochenende vom 14.-16. Juli 2017 findet auf dem Verkehrslandeplatz Jena-Schöngleina (EDBJ) das 1. GyroJENA FlyIn statt. … weiter

Gründer Martin Stucki geschasst Marenco Swisshelicopter beruft Löwenstein als neuen Chef

07.12.2016 - Der Verwaltungsrat der Marenco Swisshelicopter AG (MSH) hat mit Martin Stucki vereinbart, dass sich dieser von seinen Aufgaben bei MSH zurückziehen wird. … weiter

Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter

Reparatur statt teurem Neukauf Rotorblatt-Chirurgie

04.11.2016 - Rotorblätter gehören zu den sicherheitskritischsten Teilen eines Hubschraubers. Weil sie sehr teuer sind, lohnen sich selbst aufwändige Reparaturen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App