Hawker Beechcraft in Zukunft ohne Jets Hawker Beechcraft: In Zukunft nur noch Propellerflugzeuge

Nachdem die Verkaufsverhandlungen mit den Chinesen gescheitert sind, will sich Hawker Beechcraft mit eigenen Mitteln aus der Insolvenz befreien. Ein Teil des Überlebensplans ist die Aufgabe der Jet-Produktion.


Die Flugzeuge von Hawker Beechcraft 17 Bilder

Bei Hawker Beechcraft reifen Pläne heran, das Jet-Programm entweder zu verkaufen oder einzustellen und sich auf die Propellerflugzeuge zu konzentrieren. Den Namensbestandteil „Hawker“ würde das Unternehmen aufgeben und sich in Beechcraft Corporation umbenennen.
Der unter Insolvenzrecht stehende US-Hersteller hat mehrere Monate mit der chinesischen Firma Superior Air aus Peking über einen Verkauf verhandelt. Im Raum stand ein Verkaufspreis von 1,79 Milliarden Dollar. Der Unternehmensteil, der sich mit Militärtechnik befasst, wäre von dem Verkauf ausgenommen gewesen. Die Chinesen haben, um den laufenden Betrieb zu sichern, 50 Millionen Dollar an Hawker Beechcraft überwiesen.
Die Unternehmensleitung von Hawker Beechcraft hat nun die Verhandlungen für gescheitert erklärt. Dessen ungeachtet hat sie die 50 Millionen als „nicht rückzahlbare Anzahlung“ einverleibt. Man wolle stattdessen ein Geschäftsmodell verfolgen, in dessen Mittelpunkt die Turboprop- und Kolbenmotormodelle sowie die Special-Mission-Flugzeuge und die Militärtrainer stehen. Diese seien die profitabelsten Produkte und hätten das größte Wachstumspotenzial. Die Aktivitäten im Bereich Teilefertigung, Wartung und Reparatur sollen beibehalten werden. Für das Jet-Programm will sich das Unternehmen „strategische Alternativen“ überlegen. Das könnte ein Verkauf sein, sofern sich ein Käufer findet, oder die Einstellung.

Hawker Beechcraft befindet sich seit geraumer Zeit in finanziellen Schwierigkeiten und hat angesichts einer erdrückenden Schuldenlast von 2,5 Millarden Dollar Anfang Mai Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Das Verfahren soll dazu dienen, die Verbindlichkeiten in Anteile an Hawker Beechcraft umzuwandeln. Trotzdem wurde ein Bieterverfahren eröffnet, aus dem die chinesische Firma als anscheinend aussichtsreicher Kandidat hervorging.
Branchenkenner sahen den möglichen Verkauf an die vergleichsweise kleine chinesische Firma von vornherein skeptisch, zumal der genannte Kaufpreis für ein Unternehmen in der Insolvenz hoch erschien. Eine Rolle bei dem Scheitern der Verhandlungen dürfte auch der Unwille der US-Regierung gespielt haben, zukunftsträchtige Technologie in chinesische Hände zu geben.
Hawker Beechcraft wird in Kürze einen detailierten Plan vorlegen, wie das Unternehmen aus der Insolvenz geführt werden soll. Die wichtigsten Gläubiger sollen dem Plan in seinen Grundzügen bereits zugestimmt haben. Ihre Forderungen würden in Anteile an dem Unternehmen umgewandelt werden. Der Schritt aus der Insolvenz soll im ersten Quartal 2013 erfolgen.

Wer würde Hawker kaufen?

MS



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
BendixKing auf dem EAA AirVenture 2014 Neues Cockpit für die King Air

29.07.2014 - Die Honeywell-Tochter BendixKing hat auf dem EAA AirVenture ein neues Cockpit für gebrauchte Beechcraft King Airs vorgestellt. Das AeroVue genannte Nachrüstcockpit bringt das Turbopropmuster … weiter

Neuer Anbieter für King Air 350i Wheels up kommt nach Europa

19.05.2014 - Der Business-Aviation-Charterclub Wheels up aus den USA wird ab 2015 seine Dienste auch in Europa anbieten. In der ersten Hälfte des nächsten Jahres sollen zunächst vier King Air 350i in Europa … weiter

In der neuen Ausgabe des aerokurier Im Test: King Air 250

29.01.2014 - Wiedersehen mit einer alten Liebe: Unser Autor Markus Koch ist ausgiebig mit der King Air 250 geflogen. Seine Eindrücke beschreibt er ausführlich im neuen aerokurier 2/2014, der seit dem 29. Januar im … weiter

Neuflugzeuge Cessna rutscht weiter ab

04.12.2013 - Es werden wieder mehr Flugzeuge verkauft: Die Auslieferungszahlen für die ersten drei Quartale zeigen insgesamt eine positive Tendenz. Das gilt indes nicht für die Business Jets. Vor allem Cessna … weiter

Auftrag über 105 King Air 350i für Beechcraft NBAA: Wheels up erhält erste King Air 350i

22.10.2013 - Es war der größte Auftrag, der je für ein zweimotoriges Turboprop-Muster gezeichnet wurde. Wheels up hat im August bei Beechcraft 105 King Air 350i bestellt, nun wurde das erste Exemplar übergeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 09/2014

aerokurier
09/2014
27.08.2014

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Oshkosh 2014
- Pilatus PC-24
- Stemme Sky Sportster
- Segelflug-WM
- Praxistest Erdanker
- Hund als Copilot
- UL-Helikopter

Frage des Monats

Welches Thema hat Ihnen im aerokurier 9-2014 am besten gefallen?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App