24.10.2016
aerokurier

LuftschiffeGoodyear erneuert seine Flotte

Der amerikanische Reifenhersteller stellt seinen zweiten Zeppelin NT unter dem Namen „Wingfoot Two“ in Dienst.

Goodyear Zeppelin NT_1

Goodyears zweiter Zeppelin NT wurde am 21. Oktober 2016 auf den Namen "Wingfoot Two" getauft. Foto und Copyright: Goodyear  

 

Vor fünf Jahren bestellte der US-Konzern drei Exemplare des modernen Luftschiffs bei der ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH & Co KG in Friedrichshafen. Die Entwicklung sowie der Aufbau aller großen Bauteile erfolgt bei ZLT in Friedrichshafen, die Endmontage unter deutscher Aufsicht bei Goodyear in Ohio.

Mit den neuen Luftschiffen will der Reifenriese seine bestehende Flotte erneuern, die er auf unzähligen Veranstaltungen erfolgreich als Werbemittel einsetzt. „Wingfoot One“, der erste der drei georderten Zeppelin NT, fliegt seit 2014 unter dem Banner des US-Unternehmens. Nummer Zwei gesellte sich vor wenigen Tagen dazu, bereits 2017 soll das Trio komplett sein.

Goodyear Zeppelin NT_2

Goodyears Zeppelin NT-Flotte besteht im Moment aus Wingfoot One und Two. Nummer Drei soll 2017 folgen. Foto und Copyright: Goodyear  

 

„Goodyear und Zeppelin Luftschifftechnik setzen einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit und knüpfen mit der Taufe des zweiten Luftschiffs an die bisherige Erfolgsgeschichte an“, betont Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand. „Wir sind stolz und unserem Partner Goodyear dankbar, dass wir insgesamt drei Luftschiffe liefern können.“

Die ZLT Zeppelin Luftschifftechnik GmbH & Co KG mit Sitz in Friedrichshafen entwickelt, baut und vermarktet den Zeppelin NT für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Es handelt sich um das größte und einzige für den kommerziellen Passagierbetrieb zugelassene Luftschiff der Welt und verfügt über eine starre Innenstruktur. Antriebe, Leitwerke und Kabine sind direkt an die Tragstruktur montiert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Alexandros Mitropoulos


Weitere interessante Inhalte
Unterstützung gesucht Wiederaufbau einer Klemm 35D

24.03.2017 - Letzten Sommer musste Werner Ammann in der Nähe von London notlanden, wodurch seine Klemm 35D erheblich beschädigt wurde. Der Wiederaufbau ist mit viel Aufwand verbunden, weshalb der Schweizer um … weiter

Rotorschmiede Permit to fly für VA115

24.03.2017 - Die minimalistischen Koaxial-Helikopter der Rotorschmiede sorgten bereits im vergangenen Jahr auf der AERO für Aufsehen. Mit dem Segen des LBA kann einer der vier Prototypen nun in die Erprobung … weiter

Gulfstream G650 Europäisches Trainingszentrum eröffnet

24.03.2017 - FlightSafety, Gulfstreams werkseigener Ausbildungsbetrieb, eröffnet in England das erste autorisierte Trainingszentrum Europas für die Schulung auf das Muster G650. … weiter

Neuer Leichthubschrauber Verträge für mehr als 100 SKYe SH09

23.03.2017 - Marenco Swisshelicopter vermeldet nach der Teilnahme an der Heli-Expo in Dallas nun Verträge für über 100 SKYe SH09. … weiter

Steinschlagschutz Neues Upgrade für Twin Commander

23.03.2017 - Eine Bugradverkleidung soll den Rumpf der legendären Twin Commander vor Beschädigungen durch Fremdobjekte schützen, ohne die Aerodynamik des Flugzeugs zu beeinträchtigen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App