19.05.2014
aerokurier

Bürgerentscheid über die Zukunft des Fluplatzes Was wird aus Dinslaken/Schwarze Heide?

Am 29. Juni 2014 sind die Bürger von Bottrop aufgerufen, über die Zukunft des Verkehrslandeplatzes Dinslaken/Schwarze Heide abzustimmen. Mit einem Video machen die Flugplatzbetreiber jetzt auf ihre Situation aufmerksam und werben für den Erhalt des Platzes.

Der Verkehrslandeplatz, einer der größten in Nordrhein-Westfalen, wurde erst 2010 ausgebaut. Dinslaken/Schwarze Heide (EDLD) verfügt heute über eine 1500 Meter lange Bahn, auf der jedes Jahr zwischen 41.000 und 55.000 Flugbewegungen stattfinden. Rund 100 Arbeitsplätze bietet der Platz. Prominentester Arbeitgeber ist die Firma Extra Aircraft. In unmittelbarer Nachbarschaft entwickelt sich ein Gewerbegebiet, das langfristig weitere Arbeitsplätze sichern soll.

Zudem sind in Dinslaken/Schwarze Heide sieben Vereine am Platz beheimatet. Sechs von ihnen sind unter einem Dach organisiert. Gemeinsam wurde eine neue Halle gebaut, für die noch Darlehen zu tilgen sind.

280.000 Euro erhält die Flugplatzgesellschaft jedes Jahr von den Eigentümern an Zuschüssen, 137.000 Euro davon zahlt die Stadt Bottrop. Gesellschafter sind neben der Stadt Bottrop die Stadt Dinslaken, die Gemeinde Hünxe, die Stadt Voerde und der Kreis Wesel. Rund die Hälfte der Zuschüsse fließt über Pachten und andere Abgaben direkt zurück in öffentliche Kassen der Stadt Bottrop.

André Hümpel, Geschäftsführer der Flugplatzgesellschaft, verteidigt die Zuschüsse im Gespräch mit dem aerokurier. „Allein in Bottrop sind 25 Arbeitsplätze direkt vom Flugplatz abhängig. Diese Familien bringen natürlich auch eine Menge Kaufkraft in die Stadt.“

Copyright:

Das Bürgerbegehren am 29. Juni 2014 hat das Ziel, die Zuschüsse der Stadt Bottrop zu kappen. Ohne das Geld wäre eine Insolvenz der Flugplatzgesellschaft kaum abzuwenden. „Die Initiatoren behaupten, sich damit nicht gegen die Vereine und die private Fliegerei zu wenden. Was sie dabei übersehen ist, dass die Vereine allein den Platz nicht unterhalten können. Ihre neue Halle wäre wertlos, die Vereine stünden vor einem Schuldenberg.“

Mindestens zehn Prozent der Wahlberechtigten aus Bottrop müssten am 29. Juni 2014 sich dem Bürgerentscheid anschließen, um den Geldhahn zuzudrehen – das entspricht laut André Hümpel gut 9000 Stimmen. Wer für den Erhalt des Flugplatzes stimmen möchte, muss sein Kreuz übrigens bei „Nein“ setzen.

Das Bürgerbegehren wird unterstützt von der DKP (Deutsche Kommunistische Partei), den Grünen, der Linkspartei und der ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei). CDU, SPD und FDP sprechen sich für den Erhalt des Verkehrslandeplatzes Dinslaken/Schwarze Heide aus. 

Mit einem Video, das wir Ihnen an dieser Stelle zeigen, macht die Betreibergesellschaft auf die Situation aufmerksam und wirbt um Stimmen für den Erhalt des Platzes.

Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Geringe Beteiligung beim Bürgerentscheid Flugplatz Schwarze Heide ist gerettet

30.06.2014 - 93.881 Wahlberechtigte aus Bottrop waren am gestrigen Sonntag dazu aufgerufen, im Rahmen eines Bürgerentscheids über die Zukunft des Verkehrslandeplatzes Dinslaken/Schwarze Heide (EDLD) abzustimmen. … weiter

Bei Schnee besser barfuß Starten und Landen auf verschneiten Bahnen

03.12.2016 - Mal mitten im Winter abheben zum Sightseeing über einer weiß glitzernden Landschaft, das hat einen ganz besonders Reiz. Der Start von verschneiten Pisten auch. … weiter

Filmstar Antares Autoschlepp am Abgrund

02.12.2016 - Der Hochgebirgsflugplatz Courchevel in den französischen Alpen gilt als einer der anspruchsvollsten der Welt. Mit ihrem Gefälle könnte die Landebahn auch als Skipiste genutzt werden. VW wählte diesen … weiter

Wir müssen draußen bleiben Auftriebshelfer Klappen

02.12.2016 - Die Landeklappen leisten Erstaunliches: durch kleine Bewegungen beeinflussen sie maßgeblich den Start und die Landung. Ob sie in Aktion treten oder ungenutzt bleiben, entscheidet sich je nach … weiter

Mertens-Fallschirm Packintervall und Betriebszeit erweitert

01.12.2016 - Mit der neuen Zertifizierung durch die EASA verlängert sich das Packintervall des Mertens 12-82/23 RI auf 12 Monate und die Betriebszeit auf 20 Jahre. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App