30.03.2015
aerokurier

Tannkosh-ErsatzFly-in und Top-Airshow in Gelnhausen

Tannkosh ist Geschichte – die Flugplatzkerb Gelnhausen kommt, und zwar an den längsten Tagen des Jahres. Von Freitag, 19. Juni, bis Sonntag, 21. Juni, verwandelt sich der Verkehrslandeplatz im Kinzigtal in eine Partymeile für Piloten.

Flugplatzkerb Gelnhausen Flugzeuge und Menschen

Am Sonnenwende-Wochenende steigt in Gelnhausen eine große Party. Foto und Copyright: Aero-Club Gelnhausen  

 

Alle zwei Jahre steigt in Gelnhausen die Flugplatzkerb. Diesmal kombiniert das Fest eine besonders hochkarätig besetzte Airshow mit einem umfangreichen Rahmenprogramm. Schon bei der 2013er Auflage waren anfliegende Besucher willkommen, ausreichend Raum für An- und Abflüge wurde schon damals geschaffen. Auch in der Region ist das Fest weithin bekannt: Bis zu 10.000 Besucher erwarten die Veranstalter.

Für die Airshow haben diesmal bekannte Größen ihr Kommen angekündigt. Mit dabei sind Ralf und Nico Niebergall („Mister Marchetti“), Uwe Wendt (Extra 300L), Oliver Klenk (ehemals Asko-Pitts-Team), Georg Raab mit seiner Stearman, Andreas Kling mit seiner Pitts S2B und weitere erstklassige Piloten mit eindrucksvollen Flugzeugen. Die lokalen Piloten laden unterdessen zum Jak-Treffen ein; Jak 52 und Jak 55 werden im Kunstflug-Display zu sehen sein.

Auch die „leichte Szene“ bekommt eine Bühne: Motorschirme starten am frühen Morgen in der Gruppe zum Airshow-Wecker. Die Vierwerk GmbH wird ihre Aerolite 120 im fliegenden Display vorführen. Außerdem tritt die Crew der „ULOS“ (UltraLightOutdoorSkydiving Team) mit einer C42-Formation auf, von der aus Fallschirmspringer abgesetzt werden. Eine Modellflugshow ist ebenfalls geplant. Pünktlich zum Sonnenuntergang startet Swift-Pilotin Tine Kirchberg zur Segelkunstflugshow mit Pyrotechnik. Später am Abend glühen die Ballone.

Angesichts der Absage von Europas Fly-in Nummer eins, Tannkosh, haben sich die Verantwortlichen aus Gelnhausen dafür entschieden, ihrem Fly-in diesmal noch mehr Raum als bisher einzuräumen: Der Flugplatz EDFG liegt am Ostrand des Frankfurter Luftraums – gut erreichbar im Herzen Deutschlands. Der große Grasplatz verfügt über eine gute Infrastruktur und die Möglichkeit, fernab der Betriebsflächen Abstellplätze für eine große Menge an Besucherflugzeugen zu schaffen. Auch ein Ausstellerbereich, in dem Unternehmen aus der Branche sich und ihre Produkte präsentieren, ist vorgesehen.

Wer nichts verpassen möchte, reist am besten schon am Freitag an. Am Abend steigt die „Pilots Welcome Party“ mit Live-Musik. Für die Display-Piloten ist am Freitag freies Training angesagt. Auch nach Einbruch der Dunkelheit wird es nicht langweilig – Nachtmodellflug mit beleuchteten Flugzeugen ist geplant. Für den nächsten Morgen ist ein Frühstück organisiert. Natürlich sind auch am Samstag und Sonntag Zeitfenster für An- und Abflüge reserviert.

Unter dem Motto „Ein kleiner Ersatz für ein großes Treffen“ wird der Aero-Club Gelnhausen sein Bestes geben, um für Piloten und Besucher aus der Region ein buntes Fliegerwochenende zu gestalten.

Infos zur Veranstaltung, Anmeldemöglichkeit für Teilnehmer (nicht verpflichtend) und alles Weitere gibt es in Kürze unter www.flugplatzkerb-gelnhausen.de. In der Facebook-Gruppe „Where to fly…?!?“ gibt es weitere Informationen.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter

UL-Helikopter Weg frei zur Zulassung

28.11.2016 - Mit der Bundesratsentscheidung vom vergangenen Freitag rückt die Zulassung von Ultraleicht-Hubschraubern in greifbare Nähe. Bis zur AERO soll es laut DAeC-Luftsportgerätebüro so weit sein. … weiter

Tragschrauber und E-Motorrad Trixy Aviation TrixyFormer

22.11.2016 - Ein Tragschrauber, der seinen Piloten nach der Landung bis in die Innenstadt bringt– das klingt schwer nach einem Werk Daniel Düsentriebs. Rainer Farrag hat diese Vision mit dem TrixyFormer … weiter

Interview Michael Platzer – Der Kiebitz und sein Vater

21.11.2016 - Mit dem Kiebitz schuf Michael Platzer eine kleine Legende der Ultraleichtszene. Auch gut 30 Jahre nach dem Erstflug kann er nicht von seinem Kind lassen und nimmt noch immer jedes Exemplar persönlich … weiter

Ultraleichtflugzeuge Wichtiger Schritt zu 600 Kilogramm

18.11.2016 - Am 10. November wurde im Ausschuss für Verkehr und Tourismus des Europäischen Parlaments ein Beschluss angenommen, der die Massegrenzen für ULs auf 600 Kilogramm MTOM bei 350 Kilogramm Leergewicht … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App