09.12.2012
aerokurier

Dom Speyer VideokameraSpeyer: Kamera im Dom beobachtet Platzrunde

Die Flugzeuge, die den Verkehrslandeplatz Speyer anfliegen, werden neuerdings von „höchster Stelle“ aus beobachtet: Eine Videokamera auf einem der Türme des Doms macht Aufnahmen von dem Platzverkehr und übermittelt sie an den Flugleiter. Platzrundenabweichler können auf diese Weise identifiziert werden. <br />

Gott sieht alles, aber normalerweise petzt er nicht. Etwas anders stellt sich die Lage neuerdings in der Domstadt Speyer dar: Das Bistum und der Flugplatz haben vereinbart, dass auf einem der Türme des Doms eine Videokamera angebracht wird, die den anfliegenden Verkehr permanent im Blick hat. Ihre Bilder schickt sie auf einen Bildschirm im Turm des Flugleiters. Alle drei Sekunden wird ein neues Bild gemacht, 40 Tage werden die Aufnahmen aufbewahrt. Ziel des Ganzen: Kontrolle und Beweissicherung, denn kein Flugzeug soll dem historischen Bauwerk zu nahe kommen.
„Mit der Videokamera verbindet sich die Idee, den Luftraum über dem Speyerer Dom stärker zu kontrollieren und damit Gefahren für die romanische Kathedrale als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes abzuwehren“, erklärte Domkustos Peter Schappert. Vor einem Jahr haben das Bistum Speyer und der Flugplatz Speyer eine vertragliche Vereinbarung zum Betrieb der Videokamera getroffen.
Die Wahl fiel auf den Südostturm des Doms als Standort für die Videokamera, weil er der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist und der Wind meist von Südwesten kommt. Die Platzrunde für Motorflugzeuge führt in Speyer östlich des Platzes vorbei. Flugzeuge, die die Landerichtung 16 ansteuern, fliegen im Queranflug auf dem Dom zu. Die Platzrunde knickt zweimal ab, einmal über dem Rhein und ein weiteres Mal kurz vor dem Dom. 
Die Kamera ist in etwa 80 Meter Höhe angebracht. Sie ist tages- sowie dämmerungslichttauglich und wetterfest und hat rund 8000 Euro gekostet. Bezahlt hat sie der Flugplatz.
„Die Bilder der Domkamera dienen zur Überwachung des Luftraums, aber auch zur Beweissicherung“, erklärt Roland Kern, der Geschäftsführer der Flugplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH.



Weitere interessante Inhalte
Flugplätze Nahtlose Weiterreise nach der Landung

22.03.2016 - Nahtloses Reisen von Haustür zu Haustür ist auch für Piloten der Allgemeinen Luftfahrt kein Problem, aber nur, wenn der Trip gut vorbereitet ist. … weiter

Am 6. und 7. September Flugplatzfest in Speyer mit Oldtimer-Treffen

11.08.2014 - In Speyer steigt am 6. und 7. September das Flugplatzfest mit vielseitigem Programm. An beiden Tagen kostet das Landen nichts. … weiter

GAMA Quartals-Report Plus bei Kolbenmotormuster und Business-Jets

16.08.2017 - Gemischte Ergebnisse gab es für die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt im ersten Halbjahr 2017. Mit einem Wert von neun Milliarden US Dollar wurden von Januar bis Juni 995 Flugzeuge ausgeliefert. … weiter

Fliegendes Museum Besucherrekord an den Do-Days

16.08.2017 - Bereits zum achten Mal veranstaltete das Dornier Museum die Do-Days am Bodensee. Eine überdurchschnittlich große Ausstellung historischer Flugzeuge begeisterte die 10576 Besucher. … weiter

Musterwechsel in Österreich ARA Flugrettung bekommt H145

15.08.2017 - Ab April 2018 ist die ARA Flugrettung die Erste in Österreich, die den modernen Hubschraubertyp nutzt. Die in Reutte (Tirol) und Fresach(Kärnten) stationierten H145 sollen vielfältiger einsetzbar sein … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 08/2017

aerokurier
08/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Faszination: Die besten Fotos aus sechs Jahrzehnten Fliegen
- Zukunft der General Aviation: Elektroflug und Urban Mobility
- Wahre Legenden: Zehn Fluggeräte der Superlative
- Praxis: Überleben auf hoher See
- Pilot Report: Piper M350 im Test

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

Be a pilot