09.12.2012
aerokurier

Dom Speyer VideokameraSpeyer: Kamera im Dom beobachtet Platzrunde

Die Flugzeuge, die den Verkehrslandeplatz Speyer anfliegen, werden neuerdings von „höchster Stelle“ aus beobachtet: Eine Videokamera auf einem der Türme des Doms macht Aufnahmen von dem Platzverkehr und übermittelt sie an den Flugleiter. Platzrundenabweichler können auf diese Weise identifiziert werden. <br />

Gott sieht alles, aber normalerweise petzt er nicht. Etwas anders stellt sich die Lage neuerdings in der Domstadt Speyer dar: Das Bistum und der Flugplatz haben vereinbart, dass auf einem der Türme des Doms eine Videokamera angebracht wird, die den anfliegenden Verkehr permanent im Blick hat. Ihre Bilder schickt sie auf einen Bildschirm im Turm des Flugleiters. Alle drei Sekunden wird ein neues Bild gemacht, 40 Tage werden die Aufnahmen aufbewahrt. Ziel des Ganzen: Kontrolle und Beweissicherung, denn kein Flugzeug soll dem historischen Bauwerk zu nahe kommen.
„Mit der Videokamera verbindet sich die Idee, den Luftraum über dem Speyerer Dom stärker zu kontrollieren und damit Gefahren für die romanische Kathedrale als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes abzuwehren“, erklärte Domkustos Peter Schappert. Vor einem Jahr haben das Bistum Speyer und der Flugplatz Speyer eine vertragliche Vereinbarung zum Betrieb der Videokamera getroffen.
Die Wahl fiel auf den Südostturm des Doms als Standort für die Videokamera, weil er der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist und der Wind meist von Südwesten kommt. Die Platzrunde für Motorflugzeuge führt in Speyer östlich des Platzes vorbei. Flugzeuge, die die Landerichtung 16 ansteuern, fliegen im Queranflug auf dem Dom zu. Die Platzrunde knickt zweimal ab, einmal über dem Rhein und ein weiteres Mal kurz vor dem Dom. 
Die Kamera ist in etwa 80 Meter Höhe angebracht. Sie ist tages- sowie dämmerungslichttauglich und wetterfest und hat rund 8000 Euro gekostet. Bezahlt hat sie der Flugplatz.
„Die Bilder der Domkamera dienen zur Überwachung des Luftraums, aber auch zur Beweissicherung“, erklärt Roland Kern, der Geschäftsführer der Flugplatz Speyer/Ludwigshafen GmbH.



Weitere interessante Inhalte
Flugplätze Nahtlose Weiterreise nach der Landung

22.03.2016 - Nahtloses Reisen von Haustür zu Haustür ist auch für Piloten der Allgemeinen Luftfahrt kein Problem, aber nur, wenn der Trip gut vorbereitet ist. … weiter

Am 6. und 7. September Flugplatzfest in Speyer mit Oldtimer-Treffen

11.08.2014 - In Speyer steigt am 6. und 7. September das Flugplatzfest mit vielseitigem Programm. An beiden Tagen kostet das Landen nichts. … weiter

Wir müssen draußen bleiben Auftriebshelfer Klappen

02.12.2016 - Die Landeklappen leisten Erstaunliches: durch kleine Bewegungen beeinflussen sie maßgeblich den Start und die Landung. Ob sie in Aktion treten oder ungenutzt bleiben, entscheidet sich je nach … weiter

Filmstar Antares Autoschlepp am Abgrund

02.12.2016 - Der Hochgebirgsflugplatz Courchevel in den französischen Alpen gilt als einer der anspruchsvollsten der Welt. Mit ihrem Gefälle könnte die Landebahn auch als Skipiste genutzt werden. VW wählte diesen … weiter

Mertens-Fallschirm Packintervall und Betriebszeit erweitert

01.12.2016 - Mit der neuen Zertifizierung durch die EASA verlängert sich das Packintervall des Mertens 12-82/23 RI auf 12 Monate und die Betriebszeit auf 20 Jahre. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App