07.07.2014
aerokurier

Airfield Llanbedr wurde reaktiviertNeuer Flugplatz im Norden von Wales

Nur einen Steinwurf entfernt von der Cardigan Bay im Norden von Wales liegt das Airfield Llanbedr. Nach zehnjährigem Dornröschenschlaf wurde der einstige Militärplatz im Juni wieder geöffnet - für die Allgemeine Luftfahrt.

Neuer Flugplatz in Nord Wales

Anflug auf das neu eröffnete Airfield Llanbedr im Norden von Wales. Foto und Copyright: Geoff Jones  

 

Es passiert eigentlich nie, dass in Großbritannien ein ziviler Flugplatz mit drei Asphaltpisten für die Allgemeine Luftfahrt eröffnet wird. Das gilt übrigens auch für das Festland-Europa, ist aber durchaus real, wie das Beispiel aus Wales zeigt. Genau gesagt: An der idyllischen nordwalisischen Cardigan Bay nahe Harlech wurde der ehemalige Militärflugplatz Llanbedr im Juni nach zehn Jahren im "Ruhestand" wiedereröffnet. Platzeigner ist Fly Llanbedr, bestehend aus derzeit 45 Mitgliedern, von denen die meisten ihre eigenen Flugzeuge mit nach Nordwales bringen. Die Gechäftsführung obliegt Mike Spears, Cheffluglehrer ist Ed Hollinshead. 

Der Flugplatz Llanbedr wurde 1941 in Betrieb genommen und stand unter der Kontrolle der RAF. Er sollte dabei helfen, Großbritannien vor feindlichen Angriffen aus Richtung der Irischen See zu beschützen. Erste Spitfires kamen im Oktober 1941 nach Llanbedr, es folgten Flugzeuge der Muster Lockheed Lightning, Lysander, Mustang, Mosquito, Beaufighter, Vampire und Meteor. Bis 2004 wurde der Platz und das umliegende Gebiet für Trainingsflüge der militärischen Kampfpiloten Großbritanniens genutzt.

Dann wurde es für ein Jahrzent still um Llanbedr, bis eine Gruppe von Investoren und Enthusiasten die Firma Fly Llanbedr gründete, und den Platz wieder zum Leben erweckte. Das Areal (EGOD) mit drei befestigten Bahnen, wobei die längste Piste immerhin 7000 Fuß (2134 Meter) misst, wird künftig an sieben Tagen in der Woche geöffnet sein. Neben anderen kommerziellen Betreibern wird auch die Wales Air Ambulance Llanbedr als Station nutzen, was das Einsatzspektrum und die Reichweite der Ambulanzflieger erheblich vergrößern wird. Platz ist in Llanbedr ohnehin genug vorhanden, für weitere Unternehmen und Privatbesitzer stehen auch ausreichend Hangarplätze zur Verfügung.

In den ersten Tagen nach der Wiedereröffnung im Juni verbuchte der Platz täglich zwischen 13 und 14 Gastmaschinen, am 25. Juni wurden 50 ULs gezählt, die im Rahmen eines Rundflugs in Llanbedr Station machten. Die Landegebühren betragen für Flugzeuge unter 750 kg MTOW 8 Pfund (zirka 10 Euro), für Flugzeuge zwischen 750 und 1500 kg MTOW werden 12 Pfund (15,14 Euro) fällig. Alle Besucher erhalten kostenlos eine Tasse Tee oder Kaffee. In Kürze soll auch im alten Kontrollturm ein neues Restaurant/Café eröffnen; für Touren an den nahen Strand der flachen und Radler-freundlichen Cardigan Bay sollen bald auch Fahrräder zur Verfügung gestellt werden. Zudem wurde bereits eine Cessna 152 für Flugtraining angeschafft.

Wer Llanbedr als Pilot anfliegen möchte , sollte Kontakt mit Western Radar oder RAF Valley aufnehmen, da der Platz bisher noch keine eigene Air-to-Ground-Frequenz hat. Zudem sollte jeder Pilot seine Ankunft ankündigen und auch das Wetter zuvor gründlich checken, denn die nahen Erhebungen der Snowdonia Mountains steigen bis auf knapp 1000 Meter an, und die Sichtflugbedingungen können manchmal sehr marginal, wenn nicht gar kristisch werden. Anmeldungen (PPR) sind online (www.fly-llanbedr.co.uk) ebenso möglich wie unter den lokalen Telefonnummern 01341-771771 und 07876/210488.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App