10.07.2012
aerokurier

Chinesen wollen Hawker Beechcraft kaufen

Der US-Flugzeughersteller Hawker Beechcraft verhandelt mit dem chinesischen Luftfahrtunternehmen Superior Aviation über einen Verkauf. Im Gespräch ist ein Kaufpreis 1,79 Milliarden Dollar.

Hawker Beechcraft King Air 250

Hawker Beechcraft hat auf der NBAA die King Air 250 vorgestellt. Foto und Copyright: © Hawker Beechcraft Corporation  

 

Hawker Beechcraft befindet sich seit geraumer Zeit in finanziellen Schwierigkeiten und hat angesichts einer erdrückenden Schuldenlast von 2,5 Millarden Dollar Anfang Mai Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Das Verfahren soll dazu dienen, die Verbindlichkeiten in Anteile an Hawker Beechcraft umzuwandeln. Am Ende würde eine Umstrukturiering des Unternehmens stehen, die nach bisherigen Überlegungen Ende 2012 zu einem vorläufigen Abschluss kommen soll.
Mit einem Verkauf an die Chinesen würden diese sich in den Besitz von wertvoller Business-Jet-Technologie bringen. Dem chinesischen Business-Jet-Markt wird ein großes Wachstumspotenzial nachgesagt. Hawker Beechcraft hat zudem einige General-Aviation-Modelle im Programm, die für China sehr interessant sind.
Superior Aviation in Peking ist ein 60/40-Gemeinschaftsunternehmen aus der privaten Beijing Superior Aviation Technology Co. und der staatlichen Beijing E-Tong International Investment & Development Co.
Stellungnahmen aus dem Managment von Superior Aviation deuten darauf hin, dass es ihnen derzeit nicht darum geht, die Produktionsanlagen nach China zu verlagern. Stattdessen soll zunächst das Überleben Hawker Beechcrafts gesichert werden.
Einem Verkauf müssen sowohl die chinesische Regierung als auch das US-Insolvenzgericht und die Behörde für ausländische Investitionen CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) zustimmen.
Ausgenommen von einem Verkauf an die Chinesen wäre wohl in jedem Fall der Unternehmensteil Hawker Beechcraft Defense Company (HBDC), der sich mit Militärtechnik beschäftigt. HBDC stellt unter anderem den T-6-Trainer her.
Wenn die Gespräche mit Superior Aviation erfolgreich verlaufen, würde das US-Insolvenzgericht ein Bieterverfahren eröffnen, an dem sich auch andere Unternehmen beteiligen könnten.



Weitere interessante Inhalte
Hans Obermeier im Interview Die Branche ist wie eine Familie

22.12.2015 - Hans Obermeier ist Geschäftsführer von Beechcraft Augsburg, die in Augsburg Air Service umfirmiert wurde, und seit 40 Jahren in der Firma. Er kennt die Luftfahrt aus Sicht der Technik, des Vertriebs, … weiter

Touchscreen-Technik King Air mit Fusion-Cockpit erhält die Zulassung

21.07.2015 - Textron Aviation hat die FAA-Zulassung für die King Air 250 mit dem "Fusion"-Cockpit von Rockwell Collins erhalten. Die anderen King-Air-Modelle sollen in Kürze folgen. … weiter

Instandhaltung Augsburg Air Service erhält SHY-145-Zulassung für TC-Flugzeuge

10.06.2015 - Augsburg Air Service kann jetzt auch türkisch registrierte King-Air-Flugzeuge und den Beechjet 400 instandhalten. … weiter

Namenswechsel Aus Beechcraft Augsburg wird Augsburg Air Service

05.12.2014 - Der Werftbetrieb am Flughafen Augsburg ist seit Jahrzehnten ein Begriff für umfassenden Luftfahrtservice auf höchstem Niveau. Die Übernahme von Beechcraft Augsburg durch Atlas Air Service im Frühjahr … weiter

Runderneuerte King Air Nextant G90XT vor dem Erstflug

23.10.2014 - Nextant Aerospace hat den Erstflug der G90XT für den November angekündigt. Das Modell ist eine runderneuerte Beechcraft King Air C90 mit Garmin G1000 und GE-Triebwerk. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App