09.04.2013
aerokurier

Airstudent 2013 zur AEROAIRstudent: Karriere am Bodensee

Hightech-Firmen am Bodensee suchen Nachwuchs. Mit der Aktion AIRstudent wollen sie zur AERO zeigen, dass die Region nicht nur attraktiv für Urlauber ist, sondern auch für junge Menschen, die eine Karriere in der Aerospace-Industrie anstreben.

*AIRstudent AERO 2013*

 

 

Der Bodenseekreis ist wirtschaftlich und landschaftlich eine Top-Region. Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen lag im März 2012 bei gerade einmal 0,3 Prozent. Das ist ein absoluter Spitzenwert in Deutschland, von dem viele andere Regionen meilenweit entfernt sind. Die in der Bodenseeregion beheimateten Unternehmen sind mit ihren Produkten Weltmarktführer oder in der Spitze ihrer Branche zu finden. Hochtechnologieunternehmen aus der Luft- und Raumfahrt haben am Bodensee Tradition, schließlich waren mit Zeppelin und Dornier schon Pioniere in Friedrichshafen zu Hause. Also kein Grund zur Sorge?

Doch, denn die geringe Arbeitslosigkeit bei den Menschen unter 25 ist ein statistisches Warnsignal der Bundesagentur für Arbeit: Im Bodenseekreis droht ein Mangel an geeigneten Nachwuchskräften. Dem will die Wirtschaftsförderung Bodenseekreis in Zusammenarbeit mit lokalen Firmen entgegenwirken. Sie hat die Aktion „AIRstudent“ ins Leben gerufen, die Studenten ab dem 4. Semester einlädt, an den Bodensee zu kommen, um sich dort über die Firmen und die Region zu informieren und sie im Idealfall dazu veranlassen, über eine Karriere in der Luft- oder Raumfahrt im Bodenseekreis nachzudenken.

Das Motto der Aktion AIRstudent lautet: „Luft und Raum brauchen Ideen“. Der Bodenseekreis hat besonders Studierende der Fachrichtungen Luft- und Raumfahrttechnik, Informatik, Elektrotechnik und Maschinenbau angesprochen. Vom 22. bis zum 24. April 2013, also im Vorfeld der AERO, organisieren die Wirtschaftsförderer eine Informations- und Kontaktbörse für die Studierenden, die ein breites Infoangebot bietet. 123 Teilnehmer haben

Die Organisatoren bieten einen Bustransfer für die Teilnehmer von Aachen, Berlin, Dresden, München und Stuttgart an. Er ist in der Teilnehmergebühr enthalten. Am Montag Nachmittag starten die Präsentationen mit einem Future-Workshop von Astrium und Cassidian. Astrium entwickelt und baut nach eigenen Angaben seit über 50 Jahren in Immenstaad „Satelliten, Sonden und Instrumente zur wissenschaftlichen Erforschung des Weltalls, der Erdbeobachtung und der Meteorologie. Der Standort führt Europas Mission zum Merkur BepiColombo und ist auch an der astronomischen Mission Gaia beteiligt.“

Auch Cassidian kann in Immenstaad auf eine längere Historie verweisen: In einer Unternehmensdarstellung heißt es: „Das Werk am Ufer des Bodensees mit seiner langen Tradition im Flugzeugbau hat sein Ziel, den Wandel zu einem Hightech-Unternehmen, erfolgreich vollzogen. Insbesondere durch die Kombination seiner außerhalb der Luft- und Raumfahrtindustrie angesiedelten Aktivitäten ist es dem Unternehmen gelungen, sich auf neue komplexe Geschäftsfelder in der System- und Informationstechnologie zu fokussieren.“ Schwerpunkte des Cassidian-Werks Friedrichshafen sind Avionik, Radar mit synthetischer Apertur, mobile Systeme sowie Simulation und Ausbildung.

Der erste Abend des AIRstudent-Events klingt mit einem Karriere-Dinner aus. Übernachtet wird in der Tent City auf dem Messegelände Friedrichshafen. Das Zeltlager in der Halle A1 wird zu diesem Zweck extra früher aufgebaut als ursprünglich geplant.

Am nächsten Vormittag geht es weiter mit Unternehmensvorstellungen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Liebherr-Aerospace Lindenberg sowie Diehl BGT Defence. Die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH ist nach eigener Darstellung „einer der führenden europäischen Hersteller von Flugzeugausrüstungen. Das Programm umfasst Fahrwerke sowie Flugsteuerungs- und Betätigungssysteme. Die Produkte sind nicht nur an Bord vieler Großraumflugzeuge im Einsatz, sondern beispielsweise auch in Business Jets und Hubschraubern.“ Diehl BGT Defence Die Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG ist im Bereich Verteidigung engagiert. Sie ist nach eigenen Angaben: „Ein in Europa führendes Systemhaus auf dem Gebiet moderner Lenkflugkörper. Das Angebot reicht von luft-, land- und seegestützten Flugkörperlösungen bis hin zu bodengestützten Luftverteidigungssystemen. Zum Produktspektrum gehören ebenso Munitionslösungen im Mittel- und Großkaliberbereich sowie Sensoren und Sicherheitssysteme für Aufklärung, Überwachung und Schutz. Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Training, Kundendienst und Verpackungssysteme runden das Portfolio ab.“

Den Eventtag abrunden wird eine AIRstudent Night mit Liebherr. Mittwoch, der 24. April steht ganz im Zeichen der AERO, die ganztägig von den Teilnehmern besucht werden kann. Die Abreise von der Bodenseeregion ist für den Abend vorgesehen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App