11.09.2014
aerokurier

Abgabe pro PassagierMinisterium erwägt Abschaffung der Luftverkehrssteuer

Das Bundesverkehrsministerium zieht offenbar eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer in Betracht. Die Abgabe wird für alle Passagierflüge erhoben, die von einem deutschen Platz starten. Betroffen davon sind auch die Inselflieger.

Inselflieger

Die "Luftverkehrssteuer", die pro Passagier zu zahlen ist, wird derzeit wieder diskutiert. © Foto und Copyright: pat  

 

Nach Aussage der Parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrsministerium Katherina Reiche erwägt das Ministerium eine Abschaffung der Anfang 2011 eingeführten Steuer. Hintergrund für diese Überlegungen sei der von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eingebrachte Haushaltsentwurf. Er sieht vor, dass der Bund im kommenden Jahr erstmals seit 1969 ohne neue Kredite auskommen will. Aus dem Finanzministerium kommen indes Signale der Ablehnung.

Neu belebt wurde die Diskussion der von der Branche heftig kritisierten Steuer durch Politiker der Koalition, die unlängst auf eine Abschaffung gedrängt haben. So haben im August die Vize-Fraktionsvorsitzenden für Wirtschaft und Verkehr, Michael Fuchs und Arnold Vaatz von der CDU sowie Hubertus Heil und Sören Bartol von der SPD, in einem Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gefordert, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Luftverkehrsstandortes Deutschland zu sichern. Die Steuer müsse ab 2016 schrittweise abgeschafft werden. Die Steuer ist im Zuge der Koalitionsverhandlungen diskutiert worden, eine Streichung wurde dann aber doch nicht festgeschrieben.

Die Luftverkehrssteuer belastet auch die Luftfahrtunternehmen an der Küste und den Tourismus auf den Inseln. Zwar zahlen sie mittlerweile nur einen ermäßigten Steuersatz, aber der bürokratische Aufwand für die Erhebung und Weiterleitung der  Beträge ist enorm. Ursprünglich mussten die Unternehmen 10,00 Euro pro Start und Passagier abführen. In der Folge beklagten die Charterunternehmen einen existenzbedrohenden Rückgang des Flugverkehrs. 



Weitere interessante Inhalte
Über 50 Jahre im Business Jet-Markt Dassault liefert 2500. Falcon

21.07.2017 - Dassault Aviation hat vor kurzem seinen 2500. Business-Jet ausgeliefert. Das Unternehmen stieg 1965 mit der Falcon 20 in den Markt ein. … weiter

Bombardiers neuer Business-Jet Global 7000 erreicht die Marke von 500 Testflugstunden

19.07.2017 - Die drei Flugerprobungsträger vom Bombardier haben den Meilenstein von 500 Flugstunden erreicht. Zwei weitere Prototypen befinden sich in der Endmontage. … weiter

Pilatus Erstes PC-24-Serienflugzeug montiert

12.07.2017 - In Stans wurden Rumpf und Tragfläche der PC-24 Seriennnummer 101 zusammengefügt. Das Fluzgeug ist für den Erstkunden PlaneSense vorgesehen. … weiter

Mit mehrjähriger Verzögerung Dassault Falcon 5X hebt erstmals ab

06.07.2017 - Der neue französische Langstrecken-Business-Jet hat seinen Erstflug absolviert - mit einer vorläufigen Version der Silvercrest-Triebwerke, deren Entwicklung das ganze Programm verzögerte. … weiter

Gulfstream G600 Erstflug des vierten Prototyps

26.06.2017 - Nur sechs Wochen nach dem Erstflug des dritten G600-Testflugzeugs, absolvierte auch der vierte Prototyp vor wenigen Tagen seinen ersten Einsatz. Der Gulfstream-Jet soll 2018 seine Zulassung erhalten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 07/2017

aerokurier
07/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Großer Headset-Test
- Pilot Report Cirrus SR20 G6
- 25. Sachsenmarathon
- Lizenzen: PPL (H) / LAPL (H)
- Segelflug in Argentinien
- Pilot Report: CubCrafter XCub
- Flugzeugreport: Binder EB29R

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App