22.12.2015
Erschienen in: 04/ 2015 aerokurier

Hans Obermeier im InterviewDie Branche ist wie eine Familie

Hans Obermeier ist Geschäftsführer von Beechcraft Augsburg, die in Augsburg Air Service umfirmiert wurde, und seit 40 Jahren in der Firma. Er kennt die Luftfahrt aus Sicht der Technik, des Vertriebs, des Flugbetriebs und des Cockpits.

ae 04-2015 interview obermeier (1)

Geschäftsführer Hans Obermeier der Augsburg Air Service GmbH. Foto und Copyright: Atlas Air Service  

 

Seit 40 Jahren bist du in ein und derselben Firma, nämlich der heutigen Augsburg Air Service GmbH. Denkt man da nicht ab und zu an den Ruhestand?

Die jüngere Generation wird schon an die Aufgaben herangeführt. Solange es die Gesundheit zulässt und die Aufgaben Spaß machen, mache ich weiter. Ich bin schon übers Rentenalter hinaus, aber am Ruhestand wird gearbeitet. Wichtig ist, dass der Betrieb gut läuft.

Erinnerst du dich an den ersten Arbeitstag in der Firma?

Ja. Es war der 15. Januar 1975. Ich kam vom Bayerischen Flugdienst in München-Riem und wurde als Werkstattleiter in Augsburg eingestellt. Damals hieß die Firma noch Denzel, und wir hatten zwölf Mitarbeiter. 

Warst du damals schon Pilot?

Ich hatte aus Interesse 1972 nebenbei in München-Riem meinen PPL gemacht. Der Berufspilotenschein CPL II kam 1983 hinzu, ein Jahr später die Instrumentenflugberechtigung. Ich fliege alle Propellermuster, die Beech hergestellt hat, bis zur Beech 1900 und die Premier I. Zusätzlich erwarb ich noch die Verkehrspilotenlizenz ATPL.  Ich bin Class Rating Instructor, Type Rating Instructor und Type Rating Examiner. Seit August 2014 bin ich auch noch als Instrument Rating Instructor aktiv.

Wann wurdest du Geschäftsführer der Beechcraft Vertrieb und Service GmbH?

Das war 1987. 1985 hatte Hans Schneider die Firma übernommen und in Beechcraft Vertrieb und Service GmbH umfirmiert. Da war ich Leiter der Qualitätssicherung und Prüfer Klasse 1. Ich kam ja von der Technik und bin dann ins kalte Wasser gesprungen. Ich habe einen Betriebsleiter-Lehrgang absolviert, und nach einem Jahr wurde mir die Verantwortung allein übertragen.

Hast du damit die Prüfertätigkeiten aufgegeben?

Nein, auch wenn der Tätigkeitsschwerpunkt dann auf dem Flugzeugverkauf lag. Das war für mich Neuland. 

ae 04-2015 interview obermeier (2)

Hans Obermeier ist in vielen Cockpits zu Hause. Er ist unter anderem Prüfer für verschiedene Muster. Foto und Copyright: Herzog  

 

Wie viele Flugzeuge hast du bisher verkauft?

Ich habe sie selbst nicht gezählt. Aber es dürften über 200 gewesen sein. Mein erster Verkauf war gleich eine Beech 1900. Es gab sehr schöne Erfahrungen, da könnte man ganze Bücher darüber schreiben. 

Ich habe immer versucht, eine sinnvolle Balance zu erreichen: Der Kunde soll vom Kauf profitieren, aber man muss auch Geld verdienen. Ich habe heute noch Kontakt zu vielen Kunden, auch wenn sie kein Flugzeug mehr betreiben. Ich durfte manche Kunden sogar mehrfach beim Kauf und Verkauf ihrer Flugzeuge betreuen.

Wie hat sich der Flugzeugverkauf über die Jahre verändert?

Es gab immer Zyklen. Früher war man mehr auf Deutschland konzentriert, heute ist das Geschäft international. Es ist eine andere Art des Verkaufs geworden. Der Markt ist heute viel transparenter, und der Zeitfaktor spielt für die Kunden heute eine viel größere Rolle bei der Beschaffung eines Flugzeugs. Kleine und mittelständische Unternehmen sind heute trotz günstiger Airline-Tarife nach wie vor auf ein eigenes Flugzeug angewiesen – vor allem, wenn ihre Zielorte abseits von großen Flughäfen liegen.  

Gibt es angesichts der vielen Aufgaben auch ein Privatleben?

Ja, es gibt ein privates Leben. Das Familienleben darf nicht zu kurz kommen, aber das ist nichts für die Öffentlichkeit. Ich habe Hobby und Beruf zusammenführen dürfen. Zehn Stunden täglich in der Firma sind normal. Das wird akzeptiert und toleriert. Skifahren muss auch sein. Das begeistert mich immer wieder. Das Mountainbiken kommt leider ein wenig zu kurz. 

Fasziniert dich die Branche immer noch?

In der Branche wird eine stetige Weiterbildung gefordert. Wenn man etwas mit Freude macht, dann fällt es auch leichter, und Ziele sind auch erreichbar. Die Luftfahrt ist wie eine große Familie, das unterscheidet uns von anderen Branchen. Man kennt sich, man tauscht sich aus. Ich habe in der Vergangenheit immer Kontakt gehalten, auch zu den Mitbewerbern.

Heute ist alles internationaler, da ist man weltweit aktiv. Wir haben Kunden weit über den europäischen Raum hinaus. Wenn man jahrelang miteinander zu tun hat, dann entwickelt sich eine andere Beziehung, da entstehen auch Freundschaften. 

Hast du ein Erfolgsrezept?

Ich bin in der Oberpfalz aufgewachsen. Wir waren vier Buben. Das, was man schaffen wollte, musste man sich selbst erarbeiten. Man muss immer nach vorne schauen. Was hinter einem liegt, kann man nicht mehr ändern. Das Wichtigste ist die Gesundheit.

Augsburg Air Service

ae 04-2015 interview obermeier (3)

Foto und Copyright: Augsburg Air Service  

 

Die Augsburg Air Service GmbH gehört seit Mai 2014 als eigenständige Tochtergesellschaft zur Atlas Air Service AG mit Hauptsitz in Ganderkesee. Die Firma wurde als Wolfgang Denzel GmbH gegründet und 1985 von Hans Schneider übernommen, der sie zur Beechcraft Vertrieb und Service GmbH umwandelte. 

Neben dem Vertrieb von Flugzeugen der Marken Beechcraft und Hawker waren Wartungsdienstleistungen für alle Flugzeuge schon immer ein Markenzeichen des Unternehmens. Unter anderem ist der Betrieb auch berechtigt, das Gesamtrettungssystem CAPS für Cirrus-Flugzeuge zu warten und zu überholen. Das Unternehmen unterhält Europas größtes Beechcraft-Ersatzteillager. Es ist nach EASA Part-145, EASA Part-M (CAMO) und EASA Part-21 zugelassen und FAA Repair Station. Zusätzlich ist die Firma von verschiedenen weiteren Ländern als Maintenance-Betrieb zertifiziert. Heute beschäftigt sie rund 80 fest angestellte Mitarbeiter.



Weitere interessante Inhalte
Wartung Augsburg Air Service erhält EASA Part 145-Zertifizierung für Russland

20.07.2016 - Seit Juli 2016 darf das Unternehmen Instandhaltungs- und andere Maßnahmen auch an russisch registrierten Luftfahrzeugen der Marken Beechcraft, Hawker, Cessna und Piper durchführen. … weiter

"PowerAdvantage"-Programm Wartungspaket für King Air und Caravan

01.03.2016 - Textron Aviation erweitert sein Wartungsprogramm für die Triebwerke der Beechcraft King Air und der Cessna Caravan mit PT6A-Turboprop-Antrieb. … weiter

Touchscreen-Technik King Air mit Fusion-Cockpit erhält die Zulassung

21.07.2015 - Textron Aviation hat die FAA-Zulassung für die King Air 250 mit dem "Fusion"-Cockpit von Rockwell Collins erhalten. Die anderen King-Air-Modelle sollen in Kürze folgen. … weiter

Der Rolls-Royce unter den Einmots Beech Bonanza 35 Modellgeschichte

13.06.2015 - Die Beech Bonanza ist so etwas wie der Rolls-Royce unter den Einmotorigen: solide, wertbeständig, traditionsbewusst und im Neupreis jenseits von Gut und Böse. … weiter

Instandhaltung Augsburg Air Service erhält SHY-145-Zulassung für TC-Flugzeuge

10.06.2015 - Augsburg Air Service kann jetzt auch türkisch registrierte King-Air-Flugzeuge und den Beechjet 400 instandhalten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App