18.10.2013
aerokurier

King-Air-HerstellerSteht Beechcraft wieder zum Verkauf?

Der US-Hersteller Beechcraft steht wieder zum Verkauf. Das berichtet der US-Nachrichtendienst Bloomberg. Interesse wird dem Textron-Konzern nachgesagt, zu dem auch Cessna gehört.

Beechcraft King Air Produktion

King-Air-Produktion bei Beechcraft. © Foto und Copyright: Beechcraft  

 

Die Informationen sind spärlich und gesichert ist derzeit nichts. Der US-Nachrichtendienst Bloomberg berichtet unter Berufung auf ungenannte Informanten innerhalb von Beechcraft, dass die Eigentümer des Flugzeugherstellers nach einem Käufer suchen. Demnach sei die Credit Suisse Group AG damit beauftragt, an potenzielle Käufer heranzutreten. Es heißt, dass ein Kaufpreis von 1,5 Milliarden Dollar im Raum stehe. Weiter heißt es, dass der US-Konzern Textron unter den Interessenten sei.

Beechcraft ist aus dem Umstrukturierungsprozess hervorgegangen, den die vormalige Firma Hawker Beechcraft durchlaufen hat. Hawker Beechcraft hatte sich im Mai 2012 in ein Insolvenzverfahren begeben. Im Februar 2013 ging daraus die neue Firma Beechcraft hervor, die sich von der Produktion der Hawker-Jets und der Premier I getrennt hat. Die neue Firma konzentriert sich auf den Bau von zivilen und militärischen Propellerflugzeugen. Wichtigstes Produkt ist die Familie der King-Air-Turboprops. Im Zuge des Insolvenzverfahrens gab es Kaufverhandlungen mit dem chinesischen Unternehmen Superior Aviation, die aber nicht zu einem Abschluss führten.

Die Umstrukturierung hat Beechcraft offensichtlich gut getan, die Auslieferungszahlen sehen dank der King Air in jüngerer Zeit wieder besser aus. Im ersten Halbjahr 2013 hat Beechcraft 115 Flugzeuge ausgeliefert, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es nur 69. Im August hat Beechcraft einen Auftrag von Wheels Up für bis zu 105 King Air 350i erhalten. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 788 Millionen Dollar.

Für Textron könnte Beechcraft durchaus eine gute Ergänzung sein. Unter dem Dach des Textron-Konzerns gibt es neben Cessna und Bell Helicopter auch Unternehmensbereiche, die sich mit Militärtechnik beschäftigen. Militärtechnik spielt auch bei Beechcraft eine große Rolle, ein wichtiges Produkt sind dort die Trainingsflugzeuge. Der Unternehmensteil macht einen Verkauf an einen Käufer außerhalb der USA aufgrund der Gesetzeslage schwierig.




Weitere interessante Inhalte
MT-Propeller MTV-27 für mehrere Muster zertifiziert

09.03.2017 - Diese STCs erlauben die Installation des Fünfblatt-Propellers bei Flugzeugen von Beechcraft und Twin Commander. Neben einer Leistungssteigerung senkt das Upgrade die Geräuschemissionen. … weiter

Weltumrundung Erste afghanische Pilotin auf großer Tour

01.02.2017 - Die Afghanin Shaesta Waiz will mit diesem Flug Frauen auf der ganzen Welt inspirieren, Karrieren in der Luftfahrt zu verfolgen. … weiter

Beechcraft Werksupgrade für King Air 350

06.12.2016 - Der amerikanische Flugzeughersteller bietet die Special-Mission-Varianten des beliebten Turboprops, 350HW und 350ER, optional mit stärkeren Triebwerken von Pratt & Whitney Canada an. … weiter

Wartung Augsburg Air Service erhält EASA Part 145-Zertifizierung für Russland

20.07.2016 - Seit Juli 2016 darf das Unternehmen Instandhaltungs- und andere Maßnahmen auch an russisch registrierten Luftfahrzeugen der Marken Beechcraft, Hawker, Cessna und Piper durchführen. … weiter

"PowerAdvantage"-Programm Wartungspaket für King Air und Caravan

01.03.2016 - Textron Aviation erweitert sein Wartungsprogramm für die Triebwerke der Beechcraft King Air und der Cessna Caravan mit PT6A-Turboprop-Antrieb. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt