14.06.2015
Erschienen in: 10/ 2012 aerokurier

Business-JetsLearjet - Performance hat einen Namen

Am 7.Oktober 1963 ist der Learjet 23 erstmals geflogen. Der Name Learjet ist zum Synonym geworden für schöne, schnelle, spurtstarke Business-Jets.

IN DIESEM ARTIKEL

Am 7. Oktober 1963 rollte ein gut aussehender, leichter Zweistrahler an der Start, der Learjet 23, Urahn einer höchst erfolgreichen Business-Jet-Familie. Auch wenn Bombardier das Datum heute aus Eigeninteresse feiert: Der Erstflug des Learjet 23 bedeutet ohne Zweifel einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Luftfahrt insgesamt. Er verkörperte bei seinem Erscheinen ein neuartiges Flugzeugkonzept, das einen neuen Markt geöffnet hat.

Die Wurzeln des Learjet 23 liegen in der Schweiz. Dort hatte William (Bill) Powell Lear die Swiss American Aviation Company gegründet. Der luftfahrtbegeisterte und innovationsfreudige Unternehmer stellte ein Team aus Schweizer und US-amerikanischen Ingenieuren zusammen und ließ sie ein neuartiges Strahlflugzeug speziell für Geschäftsreiseflüge zeichnen. Wichtige Designideen übernahmen sie von dem Schweizer Kampfflugzeugprojekt P-16. Noch vor dem Erstflug verlegte Lear im Sommer 1962 die Entwicklungsarbeit nach Wichita im Bundesstaat Kansas, wo die Learjet-Produktlinie noch heute ihren Hauptsitz hat, auch wenn sie mittlerweile zu dem kanadischen Bombardier-Konzern gehört.

Bill Lears Ingenieure hatten den für sieben Insassen konzipierten Zweistrahler mit knapp elf Metern Spannweite auf Leichtbau getrimmt und ihm einige interessante Neuerungen mit auf den Weg gegeben, die charakteristisch für alle künftigen Learjets werden sollten: zum Beispiel die zweiteilige, nach außen öffnende „Clamshell“-Tür und die weit herumgezogenen Cockpitfenster. Aus Sicherheitsgründen besaß der Learjet 23 ein zweifaches elektrisches System und eine separate Treibstoffzufuhr für jedes Triebwerk.
Erst spät in der Entwurfsphase hatte das neue Muster das T-Leitwerk anstelle des zunächst geplanten Kreuzleitwerks erhalten, was nicht unwesentlich zu der aufsehenerregenden Optik beitrug. Aufsehen erregten auch, wie Bill Lear sich das vorgestellt hatte, die Leistungsdaten. Die Serienflugzeuge erzielten mit ihren zwei General-Electric-Triebwerken eine Höchstgeschwindigkeit von fast 500 Knoten und eine Reisegeschwindigkeit von 450 Knoten.

Im Juli 1964 erhielt der Learjet 23 die FAA-Zulassung, und es dauerte nicht lange, und er machte durch Rekorde auf sich aufmerksam. Am 21. Mai 1965 zum Beispiel schrieb sich der Zweistrahler mit dem „dawn-to-dusk“-Flug in das Goldene Buch der Luftfahrt ein: Er flog in 10 Stunden 21 Minuten von Los Angeles nach New York und zurück. Einige Monate später stellte ein Learjet 23 einen Steigflugrekord auf: Mit sieben Personen an Bord spurtete er in 7 Minuten 21 Sekunden auf 40000 Fuß Höhe. Mit seinem Masse-Leistungs-Verhältnis von 1:2,2 konnte der Learjet den Überschalljäger F-100 im Steigflug hinter sich lassen.

Prominente Learjet-Käufer wie Frank Sinatra und Danny Kaye taten ein Übriges, um dem schnittigen Luftfahrzeug das Image eines schillernden Statussymbols zu verpassen.

Doch die kampfflugzeugähnlichen Flugeigenschaften hatten auch ihre Schattenseite: Die Unfallrate war anfangs hoch. Innerhalb von drei Jahren verunglückten 23 Flugzeuge. Angesichts von 104 gebauten Flugzeugen war dies eine sehr beunruhigende Zahl.

Die Lear Jet Corporation, wie die Firma mittlerweile hieß, reagierte darauf mit dem überarbeiteten Modell Learjet 24, das im Februar 1966 erstmals flog. Der bis heute andauernde Erfolg der Business-Jet-Familie namens Learjet nahm eigentlich hier seinen Anfang, denn das neue Modell wurde, anders als noch der Learjet 23, nach FAR Part 25, also den Anforderungen für Verkehrsflugzeuge, zugelassen.

Es war der erste Business Jet überhaupt, der entsprechend diesen Bestimmungen die Zulassung erhielt, und der erste, der später (1977) für eine Höhe von 51000 Fuß zugelassen wurde.  

Nach dem Learjet 24 kamen in den Folgejahren weitere Modelle auf den Markt, und aus dem Learjet wurde eine Erfolgsgeschichte. Bereits 1975 verließ der 500. Learjet die Produktion, fünf Jahre später war Nummer 1000 an der Reihe.


WEITER ZU SEITE 2: Learjet unter Bombardier-Regie

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Klassenbester Aero-Dienst erhält Auszeichnung

21.12.2016 - Das Nürnberger Luftfahrtunternehmen ist offizielles Service-Center von Bombardier und wurde kürzlich zum zweiten Mal in Folge mit dem begehrten „Bombardier Business Aircraft Excellence Award” geehrt. … weiter

Flottenerneuerung Luxembourg Air Rescue erhält weiteren LearJet 45XR

16.12.2016 - Anfang Dezember landete das neue Ambulanzflugzeug der Luxembourg Air Rescue (LAR), mit der Kennung LX-RSQ, auf dem Flughafen Findel. Es ersetzt einen kürzlich verkauften LearJet 35A, womit die LAR … weiter

Neues Geschäftsmodell Bombardier setzt auf Direktvertrieb

18.01.2016 - Bombardier baut den Vertrieb um: Der Hersteller wird seine Flugzeuge künftig nicht mehr über Partner verkaufen sondern direkt an die Endkunden. … weiter

Schwere Unwetter in Spanien Malaga Airport war unter Wasser

11.09.2015 - Die schweren Unwetter im Süden Spaniens am Beginn dieser Woche haben am Flughafen von Malaga zu Problemen geführt. Eine Zufahrtstraße zum Airport war überflutet und musste gesperrt werden, so dass … weiter

Chartergesellschaft Vistajet verabschiedet sich vom Learjet

18.03.2015 - Das österreichische Charterunternehmen Vistajet hat den letzten Learjet aus der Flotte verabschiedet. Künftig wird nur noch mit Challenger- und Global-Jets geflogen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App