03.12.2014
aerokurier

Bombardiers neuer Langstrecken-Business-JetGlobal 7000 soll bald fliegen

Bombardier verspricht sich viel von den beiden neuen Langstrecken-Business-Jets Global 7000 und 8000. Die Global 7000 soll im kommenden Jahr erstmals fliegen und ab 2016 an die Kunden ausgehändigt werden.

Global 7000 im Flug Modellbild

Die Global 7000 von Bombardier soll 2015 erstmals fliegen. Foto und Copyright (Modellbild): Bombardier  

 

Bombardier hatte das Global-Programm im September 2010 vorgestellt. Die beiden Großraum-Jets spielen eine wichtige Rolle in der Modellpolitik Bombardiers. Der kanadische Hersteller hat, um das Programm zu forcieren, dem Learjet 85 eine nachrangige Rolle zugewiesen. Das erste Testflugzeug der Global 7000, FTV genannt, wird gerade gebaut. Der Bau der großen Komponenten ist auf mehrere Standorte verteilt. Im Bombardier-Werk in Querétaro in  Mexico entsteht zum Beispiel der hintere Rumpf, während in St. Laurent in Kanada das Cockpit gebaut wird. Die Tragflächen produziert die US-Firma Triumph Aerostructures in Texas.
Die Endmontage wird in Toronto erfolgen. Damit werden alle vier Muster von Bombardiers Global-Familie (5000, 6000, 7000 und 8000) in Toronto endmontiert. In Toronto produziert Bombardier auch die Tragflächen für die Learjet-Muster Learjet 40 und 45 und führt die Endmontage des Turboprop-Flugzeuges Bombardier Q400 NextGen durch. Die Innenausrüstung und Lackierung der Global-Jets soll in Montreal stattfinden, allerdings können Kunden sich auch entscheiden, ein anderes Completion Center mit der Ausrüstung zu beauftragen.
Das Flugzeug ist im oberen Preissegment angesiedeelt ist, wo auch die Gulfstream G650 zuhause ist. Der Kaufpreis für das Bombardier-Modell beträgt zirka 65 Millionen Dollar.
Die Global 7000 wird über eine Reichweite von 7300 Nautischen Meilen (13520 Kilometer) verfügen, die es ihm erlaubt, Städtepaare wie Sydney-Dubai, London-Singapur oder Peking-Washington nonstop miteinander zu verbinden. Die Global 7000 wird typischerweise zehn Passagiersitzpläte bieten. Möglich werden bis zu 17 sein. Angetrieben wird der Business Jet von zwei GE-Passport-Triebwerken mit einer Leistung von je 16500 lbs (73 kN). Das Triebwerk ist auf bestem Weg, im kommenden Jahr die Zulassung zu erhalten.




Weitere interessante Inhalte
Streit um Subventionen Muss Kanada bei der WTO antreten?

09.02.2017 - Embraer befürwortet Brasiliens Petition, Bombardiers Unterstützung durch die kanadische Regierung von der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf prüfen zu lassen. … weiter

Zwei auf einen Streich Heavy-Maintenance-Check und neue Kabine

03.02.2017 - Im Rahmen einer 192-Monats-Inspektion einer Bombardier Challenger CL604 gelang es Ruag Aviation, in nur zehn Wochen auch eine komplette Neugestaltung der Kabine vorzunehmen. … weiter

Klassenbester Aero-Dienst erhält Auszeichnung

21.12.2016 - Das Nürnberger Luftfahrtunternehmen ist offizielles Service-Center von Bombardier und wurde kürzlich zum zweiten Mal in Folge mit dem begehrten „Bombardier Business Aircraft Excellence Award” geehrt. … weiter

Bombardier Erste Challenger 650 für deutschen Betreiber

10.08.2016 - Bombardier Business Aircraft hat die erste Challenger 650 ausgeliefert, die von Deutschland aus eingesetzt wird. … weiter

EBACE 2016 Flexjet verdoppelt Bestellungen für Bombardier Challenger 350

23.05.2016 - Bombardier gab in Genf bekannt, dass ein jüngst noch ohne Namensnennung gebuchter Auftrag für 20 Challenger 350 im Wert von 354 Millionen US-Dollar von Flexjet stammt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App