05.09.2014
aerokurier

Triebwerk für Global 7000/8000GE Passport soll bald fliegen

GE Aviation hat einen neuen Zeitplan für den Erstflug des Passport-Triebwerks. Es ist für die beiden neuen Bombardier-Langstreckenjets Global 7000 und 8000 vorgesehen. Noch vor Jahresende will GE die Neuentwicklung in die Luft bringen.

Bombardier Global 7000 im Flug

GE Aviation erprobt derzeit das Triebwerk für die neuen Bombardier-Langstreckenjets Global 7000 und 8000. © Foto (Modellbild) und Copyright: Bombardier  

 

Bombardier muß noch einige Monate länger warten, bis das GE-Triebwerk mit dem Testflugprogramm beginnt. Die Verzögerung ergibt sich aus der Entscheidung des Triebwerksherstellers, ein anderes Testflugzeug zu nehmen als die eigentlich vorgesehene, neu angeschaffte Boeing 747-400. Nun wird GE eine ältere 747-100 einsetzen. Diese allerdings muss erst für das große Passport-Triebwerk angepasst werden. Der Erstflug soll noch vor Jahresende stattfinden, spätestens Anfang nächsten Jahres. Die Zulassung werde davon nicht beeinflusst, sagt GE. Sie soll 2015 erfolgen.

GE hat sechs der neuen Triebwerke – es wird in den beiden Bombardier-Modellen 16500 lbs (73,4 kN) leisten – umfangreichen Bodentests unterzogen. Die Testtriebwerke haben dabei mehr als 675 Stunden absolviert.  Ein Schlüsselmerkmal ist der 52 in. (132 cm) messende „Blisk”-Bläser. Es ist der derzeit größte im zivilen Bereich. Scheibe und Schaufel bestehen hier aus einem Stück. Damit entfallen Schaufelfüße und Scheibennuten. Die Fertigung ist sehr anspruchsvoll. Die Blisks werden aus Titanium gefertigt. In dem  zehnstufigen Hochdruckverdichter sind fünf Blisks angeordnet.

Das Bläsergehäuse des Passport besteht demgegenüber aus Verbundwerkstoffen. Diese ungewöhnliche Kombination hat eine aufwändige Erprobung der Komponenten erforderlich gemacht, vor allem im Hinblick auf die mögliche Abtrennung eines Fanblatts.

Bombardier möchte die beiden Global-Flugzeuge 2016 bzw. 2017 auf den Markt bringen. Für den Global 7000 gibt Bombardier eine Reisegeschwindigkeit von bis zu Mach 0,90 an. Die Reichweite soll bis zu 7300 NM oder 13.520 km betragen.Der Global 8000 soll eine maximale Reichweite von bis zu 7900 NM oder 14.631 km aufweisen.



Weitere interessante Inhalte
Streit um Subventionen Muss Kanada bei der WTO antreten?

09.02.2017 - Embraer befürwortet Brasiliens Petition, Bombardiers Unterstützung durch die kanadische Regierung von der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf prüfen zu lassen. … weiter

Zwei auf einen Streich Heavy-Maintenance-Check und neue Kabine

03.02.2017 - Im Rahmen einer 192-Monats-Inspektion einer Bombardier Challenger CL604 gelang es Ruag Aviation, in nur zehn Wochen auch eine komplette Neugestaltung der Kabine vorzunehmen. … weiter

Klassenbester Aero-Dienst erhält Auszeichnung

21.12.2016 - Das Nürnberger Luftfahrtunternehmen ist offizielles Service-Center von Bombardier und wurde kürzlich zum zweiten Mal in Folge mit dem begehrten „Bombardier Business Aircraft Excellence Award” geehrt. … weiter

Bombardier Erste Challenger 650 für deutschen Betreiber

10.08.2016 - Bombardier Business Aircraft hat die erste Challenger 650 ausgeliefert, die von Deutschland aus eingesetzt wird. … weiter

EBACE 2016 Flexjet verdoppelt Bestellungen für Bombardier Challenger 350

23.05.2016 - Bombardier gab in Genf bekannt, dass ein jüngst noch ohne Namensnennung gebuchter Auftrag für 20 Challenger 350 im Wert von 354 Millionen US-Dollar von Flexjet stammt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App