16.07.2009
aerokurier

Cessna stoppt die Citation ColumbusCessna gibt das Citation-Columbus-Programm auf

Im April wurde das Projekt eines großen Business Jets von Cessna noch auf Eis gelegt. Man wolle es weiterverfolgen, wenn sich der Markt wieder erholt habe. Nun hat Cessna das Programm aufgegeben.

Die Nachricht kam vom Mutterkonzern Textron: In einer Pflichtmitteilung an die Börse informierte Textron, dass Cessna das Programm Cessna Citation Columbus aufgegeben habe. Noch Anfang des Jahres hatte Jack J. Pelton, der Hauptgeschäftsführer der Cessna Aircraft Company in Wichita, im US-Bundesstaat Kansas, gesagt, man halte an allen Entwicklungsprojekten fest. Im April wurde das Business-Jet-Programm auf Eis gelegt. Lewis Campbell, Hauptgeschäftsführer (CEO) von Textron hatte seinerzeit gesagt: "Schreiben Sie die Columbus nicht ab und verlieren Sie sie nicht von ihrem Radardschirm."

Die Citation Columbus sollte der größte, jemals von Cessna gebaute Business Jet werden. Der Name passte hervorragend für das Flugzeug, wollte Cessna mit der Columbus doch zu neuen Ufern aufbrechen. Die Firma hatte das Programm nach mehrjährigen Marktanalysen gestartet. 2014 sollte die erste Citation Columbus in Dienst gestellt werden. Cessna hatte über 70 Bestellungen für das zweistrahlige Muster vorliegen. Als Listenpreis für die Columbus waren 27 Millionen Dollar genannt worden. Die Kunden erhalten nun ihre Anzahlungen zurück. Das Unternehmen hat angekündigt, bis Ende des Monats ebenfalls zehn Millionen Dollar zurückzuzahlen, die es von der Stadt Wichita und vom Landkreis als Incentive dafür erhalten hatte, die Endmontagelinie am Midcontinent Airport in Wichita zu errichten. Dieses Geld wäre sonst erst 2018 rückzahlbar gewesen.

Textron hat wegen des Programmaufgabe Abschreibungen in Höhe von 43 Millionen US-Dollar vorgenommen. Im Dezember hatte Cessna begonnen, die Produktions- und Montagehallen für die Citation Columbus am Midcontinent Airport in Wichita zu bauen. Weder für diese nur teilweise fertiggestellten Hallen noch für einen Teil der bereits beschafften Produktionswerkzeuge gebe es nun eine Verwendung, so Textron in seiner Börsenmitteilung.

Die Cessna Aircraft Company ist der größte Business-Jet-Hersteller der Welt. 2009 will die Firma rund 270 Business Jets herstellen.



Weitere interessante Inhalte
Verkaufsschlager Cessna Citation Latitude

26.02.2017 - Das US-amerikanische Geschäftsreiseflugzeug verbucht 2016 mehr Auslieferungen als alle anderen Maschinen der Midsize-Klasse zusammen. … weiter

Ganz nah dran iTakeoff-Flugsimulationszentrum Kastellaun

07.02.2017 - Hauptberuflich betreibt Heiko Stemmler das Burgstadt-Hotel in Kastellaun, in dem der Hobbypilot zwei professionelle Flugsimulatoren aufgebaut hat. … weiter

Cessna Citation 45. Jubiläum der Erstauslieferung

31.01.2017 - In den letzten 45 Jahren wurden tausende Flugzeuge verkauft, die ihren Namen von der US-amerikanischen Rennpferd-Legende Citation erhielten. Die aktuellen Modelle zählen heute zu den bekanntesten … weiter

FAA gibt grünes Licht MT-Propeller für Cessna 208 Supervan

18.01.2017 - Mit dem neuen Fünf-Blatt-Modell MTV-27 verspricht der Attinger Propeller-Experte mehr Power, weniger Lärm und niedrigere Wartungskosten. … weiter

Atlas Air Service US-Zulassung von FAA erhalten

11.01.2017 - Atlas Air Service ist von der US-amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA als Reparaturbetrieb zugelassen worden. Damit sind nun Wartungen, Reparaturen und Inspektionen für N-registrierte Flugzeuge … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App