03.05.2015
aerokurier

Business-Jet-TriebwerkeWas die Welt antreibt

Die Business Jets der neuesten Generation sind nicht vorstellbar ohne hocheffiziente, verbrauchsarme Triebwerke. Geräusch- und Schadstoffemissionen sind niedrig wie nie.

BizAv Triebwerk

Die Business Jets von heute sind nich denkbar ohne moderne, hoch effiziente Triebwerke. © Foto und Copyright: Dassault Aviation/X. Béjot  

 

Für Embraer war es ein besonderer Tag, als am 15. Februar die zweite Legacy 500 zum ersten Mal geflogen ist. Noch wichtiger war natürlich der 27. November 2012, als der erste Prototyp die Triebwerke angelassen hat, auf die Bahn gerollt ist und abgehoben hat.

Die Bedeutung des neue Business Jets für Embraer ist nicht hoch genug einzuschätzen. Anfang 2014 soll die Zulassung geschafft und das erste Kundenflugzeug ausgeliefert sein.

Die Embraer-Ingenieure haben die Legacy 500 und die kleinere Variante Legacy 450 von Grund auf neu konstruiert. Auf etwa  750 Millionen Dollar werden die Entwicklungskosten für die beiden Modelle geschätzt.

Und die Ingenieure haben den Business Jets die neueste und feinste Technik mitgegeben, die derzeit erhältlich ist: „Pro Line Fusion“-Avionik, Synthetic Vision, Brake-by-wire, Fly-by-wire-Steuerung.

Für einen Business Jet, der heute und morgen auf dem Markt erfolgreich sein will, ist darüber hinaus die beste Umwelttechnologie unverzichtbar. Embraer will die Legacy als „grünes“ Flugzeug vermarkten können mit Spitzenwerten bei der Geräuschentwicklung und beim Schadstoffausstoß. Damit kommt dem Triebwerk die entscheidende Rolle zu, es ist Honeywells HTF7500E, das jüngste Mitglied der HTF7000-Familie.

Das erste Modell der Familie wurde für die Challenger 300 entwickelt. Eine Variante, das HTF7250G, hat im Mai 2011 die Zulassung erhalten. Dieses Modell hat 7445 lbs (33,1 kN) Startleistung zu bieten, 7,5 Prozent mehr als das HTF7000.

Der SFC-Wert (Specific Fuel Consumption/spezifischer Kraftstoffverbrauch) ist gegenüber dem Ursprungsmodell um drei Prozent niedriger, entsprechend geringer fällt der Schadstoffausstoß aus. Die Gulfstream G250 fliegt mit diesem Triebwerk.


WEITER ZU SEITE 2: Verbrennung bei höheren Temperaturen

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Verlegung der Produktion Neue Heimat für das HF120

13.11.2014 - GE Honda hat die Produktion des HF120-Triebwerks jetzt offiziell nach Burlington verlegt. Bisher war das Triebwerk bei GE in Massachusetts gefertigt worden. … weiter

Nach 9000 Teststunden HondaJet-Triebwerk erhält die Zulassung

16.12.2013 - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat dem HF120-Triebwerk die Zulassung erteilt. Die Marktreife des HondaJets rückt damit näher. … weiter

Erprobung des HondaJet macht Fortschritte HondaJet: Zulassung im nächsten Jahr

25.10.2013 - Der HondaJet, den der japanische Konzern in den USA entwickelt und baut, macht Fortschritte: Das Triebwerk soll in diesem Jahr den behördlichen Segen erhalten, der neue Jet zwölf Monate später. … weiter

Neuer Turboprop-Antrieb von GE Cessna Denali

07.11.2016 - Um seine Vorzüge voll ausspielen zu können, wurde der neue Turboprop-Antrieb von GE nicht in ein bestehendes Flugzeug hineinadaptiert. Textron liefert ihm mit der Cessna Denali eine maßgeschneiderte … weiter

Honeywell-Marktanalyse „Vorsichtiger Ausblick“ für Hubschrauberverkäufe

29.02.2016 - In der jährlichen Marktprognose schlägt Honeywell wegen der Krise im Offshore-Geschäft und geringeren Wachstumsraten der Weltwirtschaft vorsichtigere Töne an. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App