03.04.2017
Erschienen in: 04/ 2017 aerokurier

LuftfahrtmesseAERO 2017: Neuheiten Motorflug und Business Aviation

Das Highlight der AERO ist die P2012 Traveller von Tecnam, die in Friedrichshafen ihr Debüt gibt. Andere Hersteller sind indes mit überarbeiteten Versionen ihrer Muster vertreten, während die Geschäftsreise-Luftfahrt mit Minimalbesetzung auftritt.

Die Freude im italienischen Capua war groß, als die Tecnam P2012 Traveller im Juli des vergangenen Jahres ihren Erstflug erfolgreich absolviert hatte. Die Flugerprobungen sind mittlerweile in vollem Gang, soll das Flugzeug doch bis 2018 die Zulassung nach CS-23 und FAR 23 erhalten. Vorgestellt wurde das Konzept im Jahr 2011, und nun bietet sich mit der AERO eine günstige Gelegenheit, die neue Maschine in voller Pracht zu präsentieren. Daher wurden die Flugerprobungen unterbrochen und das Flugzeug nach Friedrichshafen gebracht.

Die P2012 Traveller ist das bisher größte Flugzeug von Tecnam.  Es handelt sich dabei um einen zweimotorigen Hochdecker mit einer Spannweite von 14 Metern. Er bietet Platz für zwei Piloten und neun Passagiere, wobei der Zustieg über eine Kabinentür im hinteren Bereich des Rumpfes erfolgt.

Angetrieben wird die Traveller von zwei 375 PS starken Lycoming-Motoren des Typs TEO-540-C1A, die in Verbindung mit einem Dreiblatt-Constant-Speed-Propeller für den nötigen Schub sorgen. Sie ist auf eine Reisegeschwindigkeit von 180 Knoten ausgelegt, die Maximalgeschwindigkeit beträgt 240 Knoten. Bei einem Verbrauch von 30 US-Gallonen pro Stunde ist die P2012 Traveller in der Lage, Distanzen von mehr als 1100 nautischen Meilen zurückzulegen. Das maximale Abfluggewicht ist auf 3600 Kilogramm limitiert, die Nutzlast beträgt 1350 Kilogramm. Im Cockpit ist Garmins neueste Avionik, das G1000 NXi, verbaut.
„Wir bringen mit der P2012 eine echte Innovation“, ist Tecnam-Direktor Paolo Pascale überzeugt. Bei der Entwicklung legten die Ingenieure nicht nur Wert darauf, den Passagieren eine sichere und komfortable Reise zu ermöglichen, auch Aspekte wie möglichst geringe Betriebskosten und lange Wartungsintervalle spielten bei der Konzeption eine Rolle. Daher entschieden sich die Ingenieure für ein Festfahrwerk, das im Vergleich zu einem Einziehfahrwerk mit einem geringeren Wartungsaufwand verbunden ist.

Die Flugzeugbezeichnung leitet sich wie bei der ganzen Tecnam-Flotte vom Anfangsbuchstaben des Designers Luigi Pascale und dem Entwurfsjahr ab. Der Zusatz „Traveller“ ist der Tatsache geschuldet, dass Tecnam mit dem Flugzeug eine neue Commuter-Ära einläuten möchte.

Im Gegensatz zur restlichen Flotte, die vor allem zu Schulungszwecken und für den privaten Gebrauch konzipiert ist, soll die Zweimot auch den Bedarf regionaler Fluggesellschaften decken. Ob VIP- oder Krankentransporte, ob als Absetz- oder Frachtflugzeug: Die P2012 Traveller soll universell einsetzbar sein. Durch den großen Abstand zwischen Propeller und Boden sowie einer verhältnismäßig kurzen Startstrecke ist es mit dem Hochdecker beispielsweise unproblematisch, auf unbefestigten Pisten zu starten und zu landen.

Auf der AERO ist Tecnam in Halle 4 am Stand 319 mit der ganzen Produktpalette vertreten. Zugleich ist die Messe Treffpunkt für mehr als 60 Tecnam-Händler aus aller Welt.


WEITER ZU SEITE 2: Pipistrel hält sein Mogas-Versprechen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |     
Tashi Dolma Hinz/Alex Mitropoulos



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt